Tabletten oder Insulin

Umstritten: Metformin in der Schwangerschaft Alexandra Negt, 06.10.2020 15:02 Uhr

Berlin - Zur Metformin-Einnahme in der Schwangerschaft liegen unzureichende und widersprüchliche Studienergebnisse vor. Eine aktuelle Untersuchung zeigt, dass Metformin positive Auswirkungen auf den mütterlichen Glukosestoffwechsel und das neonatale Gewicht des Säuglings hat. Dennoch gilt weiterhin die Empfehlung: Frauen mit Diabetes Typ-2 sollten eine Schwangerschaft planen und auf Insulin umgestellt werden.

Die Zuckerkrankheit ist eine der am häufigsten vorkommenden Stoffwechselerkrankungen. Laut Robert-Koch-Institut (RKI) leiden rund 4 Prozent der 18- bis 39-jährigen Frauen in Deutschland an einem Diabetes-Typ-2. Somit spielt die Erkrankung auch bei Frauen mit Kinderwunsch eine Rolle. Der sogenannte Gestationsdiabetes muss hierbei bezogen auf die Art der Behandlung gesondert betrachtet werden. Ein Schwangerschaftsdiabetes bildet sich, anders als der Typ-2-Diabetes, nach der Schwangerschaft normalerweise zurück. Die temporäre Erkrankung steigert jedoch das Risiko für die spätere Entwicklung eines chronischen Typ-2-Diabetes.

Unzureichende Studienlage

Zum Einsatz von Metformin während der Schwangerschaft liegen zahlreiche Studien und Untersuchungen mit einer großen Anzahl an Frauen vor. Dennoch ist die Sicherheit der Therapie nicht vollständig geklärt. Über 1000 Schwangerschaftsverläufe zeigten keine Anhaltspunkte für Teratogenität. Nach dem aktuellen Kenntnisstand zeigt Metformin auch keine fetotoxischen Eigenschaften. Der Arzneistoff ist in allen Trimena gut untersucht. Zu den drei häufigsten Behandlungsindikationen in der Schwangerschaft gehören der Gestationsdiabetes, der vorbestehende Diabetes und das polyzystische Ovar-Syndrom (PCOS). Eine großangelegte Subgruppenanalyse nach Indikation zeigte jedoch auch, dass Metformin bei bestehendem Typ-2-Diabetes die Risiken für Fehlbildungen, Spontanaborte und Frühgeburten steigern kann.

Aktuelle Studie

Kanadische Wissenschaftler des Canadian Institutes of Health Research (CIHR) haben aktuelle Studienergebnisse zur Metformin-Einnahme während der Schwangerschaft im Vergleich zu Placebo im Fachjournal „Lancet Diabetes and Endocrinology“ publiziert. Die Forscher untersuchten die Auswirkungen einer zusätzlichen Gabe von Metformin zur Standard-Insulintherapie. Die Wissenschaftler vertraten die Annahme, dass Schwangere weder mit einer Mono-Insulin-Therapie noch mit einer Mono-Metformin-Therapie ausreichend behandelt sind. Die randomisierte, kontrollierte, doppelt verblindete und placebokontrollierte Studie schloss 502 Frauen mit ein. Diese wurden per Zufallsprinzip in zwei Gruppen eingeteilt. Es wurden nur Frauen mit Einzelschwangerschaften miteingeschlossen. Vor Studienbeginn wurde der Body-Mass-index (BMI) bestimmt.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

WHO: 70 Prozent Durchimpfungsrate nötig

Impfzentren: 2500 bayerische Ärzte bereit»

Folgeschäden von Sars-CoV-2

Long-Covid: Müdigkeit und verringerte Lungenfunktion»

Tests auch ohne Symptome

BMG: Mehr Schnelltests für Risikogruppen»
Markt

Volkswirte: Kaum schwere Corona-Folgen

Einzelhandel: Gedrückte Stimmung vor Weihnachtsgeschäft»

Von Schaumbergen bis Fetträubern

Öko-Test beurteilt Badezusätze»

Kongress für Spendenaktion genutzt

Infectopharm spendet an Kinder-Beratungsstelle»
Politik

Sinkende Apothekenzahlen

Overwiening: Nur Wertschätzung rettet keine Apotheke»

Abda feiert VOASG, AVWL

Michels: VOASG ebnet den Weg für Ketten»

Streit um Antibiotika-Ausschreibung

Teva-Chef: „Das beleidigt mich auch persönlich“»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Medikamente in der Schwangerschaft

Valproinsäure erhöht Risiko auf Autismus und ADHS»

Positive Phase-III-Ergebnisse 

Tezepelumab: Weniger Asthma-Exazerbationen»

Neue Dosierung mit innovativer Galenik

Jorveza: Schmelztablette gegen Speiseröhrenentzündung»
Panorama

Kunden gehen wegen Rabatt-Arzneimittel zur Polizei

Karlsruhe: Rauferei wegen Rabattvertrag»

Rote Helferlein für den Ernstfall

Zugspitz-Apotheke verschenkt Notfalldosen»

Gestohlene Blanko-Rezepte

Berlin: Razzia gegen Rezeptfälscher»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Apotheke darf nicht schließen»

adhoc24

Phoenix setzt auf Linda / Ärger um Rabattverträge / VOASG»

Grippeimpfstoffe

Fluzone: Preis verschreckt Ärzte, Ware staut sich»
PTA Live

Verkauf an Laien

Schnelltest von der Tankstelle »

Corona-Massenimpfung

Einsatz in Impfzentren: PTA wären dabei»

Rekonstitution in Impfzentren

Schleswig-Holstein: PTA sollen Corona-Impfungen zubereiten»
Erkältungs-Tipps

Yoga, Meditation & Co.

Wie Entspannung das Immunsystem stärkt»

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»