Delta-Variante: Ein Überblick der Wirksamkeiten

, Uhr
Berlin -

Die Delta-Variante breitet sich in Deutschland weiter aus. Einige Expert:innen gehen davon aus, dass sie im kommenden Winter die vorherrschende Variante sein wird. Die erstmals in Indien entdeckte Variante (B.1.617.2) scheint zu 60 Prozent ansteckender zu sein. Mittlerweile haben drei Hersteller der aktuell zugelassenen Impfstoffe eine Wirksamkeit auch gegen die Delta-Variante bestätigt. Ein Überblick.

Noch überwiegt die Alpha-Variante in den sequenzierten Proben. Knapp 55 Prozent entfallen auf die ursprünglich in Großbritannien aufgetretene Variante (B.1.1.7). In der Kalenderwoche 24 entfielen dann bereits 37 Prozent aller sequenzierten Proben auf die Delta-Variante – Tendenz steigend. Grund genug für die Hersteller zu untersuchen, ob die aktuell zugelassenen Impfstoffe auch gegen die Delta-Variante wirken. Biontech, Moderna, AstraZeneca und Janssen – alle Unternehmen können Ergebnisse vorweisen. Diese beziehen sich immer auf die Wirksamkeit nach der zweiten Impfung. Die Untersuchungen zeigen, dass die Wahrnehmung des zweiten Impftermins entscheidend ist, um auch gegen Varianten ausreichend geschützt zu sein.

Biontech

Am 24. Mai veröffentlichte das Unternehmen Ergebnisse zur Wirksamkeit von Comirnaty gegen die Delta-Variante. BNT162b2 scheint gegen diese Variante nur geringfügig weniger wirksam als gegen andere Varianten. Nach der zweiten Dosis reduzierte der Impfstoff das Risiko einer Symptomentwicklung durch die Delta-Variante um 87,9 Prozent. Das Risiko der Symptomentwicklung durch die Alpha-Variante (Großbritannien) sank nach der zweiten Impfung um 93,4 Prozent.

Moderna

Das Biotech-Unternehmen veröffentlichte am 28. Juni Ergebnisse einer In-vitro-Studie. Demnach schützt Covid-19 Vaccine Moderna auch gegen die Delta-Variante. In der Neutralisationsstudie wurde auch eine Wirksamkeit gegen die Beta, Kappa- und Eta-Variante untersucht und bestätigt. Aktuell arbeitet Moderna an einem Kombinationsimpfstoff, der nur noch zu 50 Prozent aus dem bisherigen Impfstoff (mRNA 1273) besteht. Aufgefüllt wird die Dosis mit einem in der Entwicklung befindlichen mRNA-Impfstoff, der auf der Beta-Variante (Südafrika) basiert. Die Untersuchungen wurden mit Blutproben von Geimpften durchgeführt. Wichtig: Eine nachweisbare Immunantwort bei einem Geimpften ist nicht zwingend gleichbedeutend mit einem tatsächlichen Schutz vor einer Infektion.

AstraZeneca

Public Health England analysierte die Wirksamkeit des ersten zugelassenen Vektorimpfstoffes gegen Covid-19 und kam zu dem Ergebnis, dass Vaxevria einen Impfschutz von knapp 60 Prozent gegen die Delta-Variante aufwies. Diese Wirksamkeit zeigt sich nach der zweiten Impfung. Gegen die Alpha-Variante (Großbritannien) zeigt das Vakzin eine Wirksamkeit von 66 Prozent.

Janssen

Auch der zweite aktuell zugelassene Vektorimpfstoff zeigt – zumindest nach Äußerungen der FDA – eine Wirksamkeit gegen die Delta-Variante. Berichten zufolge schütze Covid-19 Vaccine Janssen zu 60 Prozent gegen die Delta-Variante. Doch publizierte Studien- und Untersuchungsergebnisse stehen noch aus. „Wir glauben, dass unser Impfstoff einen dauerhaften Schutz gegen Covid-19 bietet und eine neutralisierende Aktivität gegen die Delta-Variante auslöst“, wurde Paul Stoffels, Chef-Wissenschaftler des Unternehmens, in einer aktuellen Mitteilung von Janssen zitiert. Die Annahme stützt sich auf Daten, die auf bislang noch unveröffentlichten Studie mit Blutproben von acht sowie 20 Teilnehmern basieren. Ob eine Booster-mRNA-Impfung auch die Wirksamkeit gegenüber der Delta-Variante steigern könnte, muss weiter untersucht werden.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Die Amtsübergabe in Bildern
Spahn geht, Lauterbach kommt »
PKV bewirbt Behandlung in der Schweiz
BGH entscheidet über Telemedizin im Ausland »
Mehr aus Ressort
Einnahme gefahrlos fortsetzbar
Statine: Kein Risikofaktor für Covid-19 »
Prämie und Tablet als Aufwandsentschädigung
Covid-19: Ursapharm will Bromelain testen »
Weiteres
DocMorris-Mutterkonzern sammelt 18 Millionen Franken ein
E-Rezept: Zur Rose füllt Kriegskasse»
Zahlen aus der Pilotregion Berlin/ Brandenburg
Gematik: „Das E-Rezept ist beherrschbar“»
Einnahme gefahrlos fortsetzbar
Statine: Kein Risikofaktor für Covid-19»
Prämie und Tablet als Aufwandsentschädigung
Covid-19: Ursapharm will Bromelain testen»
„Wir haben ein Wettbieten um Mitarbeiter“
Personalnot: Verzweifelter Hilferuf eines Apothekers»
150 Anrufe und 100 E-Mails am Tag
Apotheker sucht 40 Mitarbeiter:innen»