COPD-Medikamente

Braltus/Spiriva: Warum 13 dasselbe wie 18 ist Patrick Hollstein, 08.06.2017 15:19 Uhr

Berlin - Als vor einem Jahr mit Braltus ein Generikum zu Spiriva (Tiotropiumbromid) auf den Markt kam, waren viele Apothekenmitarbeiter verunsichert. Immerhin standen auf der Packung unterschiedliche Wirkstoffmengen. Laut Teva sind die Produkte trotzdem austauschbar.

Braltus wurde vom spanischen Lohnhersteller Laboratorios Lincosa (Chemo) entwickelt und auf Basis der Guidline Orally Inhaled Products (OIP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) zugelassen. Dort sind die Kriterien für den Nachweis der therapeutischen Äquivalenz bei oral inhalierten Produkten festgelegt, die bei Generika zu erfüllen sind: Während früher die „Metered Dose“, also die abgepackte Menge, im Vordergrund stand, wird seit einiger Zeit eine identische „Delivered Dose“ gefordert. Das Generikum muss also dieselbe Menge an Wirkstoff ausliefern wie das Original – mit wie viel Wirkstoff dazu die Matrix beladen werden muss, spielt keine Rolle.

Teva hatte für Braltus mit Zonda einen eigenen Inhalator entwickelt. Das Problem: Die Technik ist heute viel besser geworden im Vergleich zur Zeit, als der Handihaler für Spiriva entstand. Die Herausforderung sei eher gewesen, es so „schlecht“ zu machen wie damals, heißt es von Teva. Da immer eine gewisse Substanzmenge in den jeweiligen Geräten verbleibt, ist der relative Wirkstoffverlust beim Handihaler höher und es muss mehr Wirkstoff abgemessen werden.

So enthält Spiriva 22,5 µg Tiotropiumbromid-Monohydrat pro Kapsel, das entspricht 18 µg Tiotropium-Äquivalent. Bei Braltus sind dagegen 16 µg Tiotropiumbromid enthalten, entsprechend 13 µg Tiotropium. Am Mundstück kommt aber dieselbe Menge an: Die abgegebene Dosis ist in beiden Fällen 10 µg Tiotropium.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Weiteres
Markt

OTC-Hersteller

Bouvain: Von Sanofi zu Klosterfrau»

Packungsrelaunch

Facelift für Grippostad, Ampel für Neuroderm»

Kommentar

DocMorris: Konsequent grenzwertig»
Politik

„Rahmenvertrag missachtet“

Kammer: DocMorris ist keine Apotheke»

EU-Verordnung

Neue Regeln für bilanzierte Diäten»

Steuern

BGH: PKV darf sich Umsatzsteuer für Zytos zurückholen»
Internationales

Kein mildes Urteil

Mann bricht dreimal in dieselbe Apotheke ein»

Österreich

Revolte gegen Verbandspräsident Rehak»

Digitalisierung

Österreich: eRezept bis 2022 im ganzen Land»
Pharmazie

Dosisreduktion

Colchicum: Maximal 6 mg pro Gichtanfall»

Enoxaparin-Biosimilar

Heparin: 60, 80 und 100 mg im Doppelpack»

Antimykotika in der Schwangerschaft

Fluconazol: Risiko für Fehlgeburt und Herzfehler»
Panorama

Frau verursacht Autounfall

Hustenstiller kostet Versicherungsschutz»

Hormonelle Kontrazeptiva

„Lieber Pickel als Pille“: Glaeske bei Stern TV»

Dunja Hayali auf der VISION.A

Überlebensstrategien unter Trollen»
Apothekenpraxis

Gallery of Inspiration

Zukunft testen bei VISION.A»

LABOR-Download

Kundenflyer: Arzneimittelentsorgung»

Pharmaziestudenten

Warum der BPhD die Rx-VV-Petition nicht unterstützt»
PTA Live

Stellengesuch

„Wanted: dead or alive“»

Brauchtumspflege Karneval

„Von der Region für die Region“»

Aktionstage für Kinder

Apotheke wird Gummibärchen-Werkstatt»
Erkältungs-Tipps

Hühnersuppe bei Erkältung

Kochen für die Seele - Hühnersuppe»

Was Oma schon wusste

Hausmittel gegen Ohrenschmerzen»

Aromatherapie

Ätherische Öle bei Erkältung»