Bayer bringt Vitrakvi als Kapsel

, Uhr

Berlin - Vor etwa einem Jahr hat Bayer die Zulassung für Vitrakvi (Larotrectinib) erhalten. Bisher war das Arzneimittel als Lösung zum Einnehmen auf dem Markt. Jetzt folgt eine weitere Darreichungsform: Die Tumorart-unabhängige Therapie ist nun auch als Hartkapsel erhältlich.

Vitrakvi ist indiziert für die Behandlung von erwachsenen und pädiatrischen Patienten mit lokal fortgeschrittenen oder metastasierten soliden Tumoren. Voraussetzung ist, dass eine neurotrophe Tyrosin-Rezeptor-Kinase (NTRK)-Genfusion vorliegt und die Tumore lokal fortgeschritten oder metastasiert sind oder eine chirurgische Resektion eine hohe Morbidität zur Folge haben kann. Das präzisionsonkologische Arzneimittel wurde gezielt zur Behandlung von Tumoren mit einer NTRK-Genfusion entwickelt und stellt eine histologieunabhängige Krebstherapie dar.

Auf Lösung folgen Kapseln

Anfang des Monats wurde Larotrectinib in Form von Hartkapseln in den Stärken 25 mg und 100 mg eingeführt. Dadurch sollen die individuellen Bedürfnisse der Patienten besser abgedeckt werden. Neben der Lösung zum Einnehmen mit einer Stärke von 20 mg/ml steht somit eine weitere Darreichungsform zur Verfügung. Beide Formen können entsprechend den Dosierungsangaben in der Gebrauchsanweisung gleichwertig angewendet werden.

Vitrakvi ist das erste präzisionsonkologische Medikament in der Europäischen Union, das eine Zulassung für pädiatrische Patienten und Erwachsene erhalten hat, die unabhängig von der Tumorart ist. Bei Erwachsenen beträgt die Dosierung 100 mg zweimal täglich. Bei Kindern – basierend auf der Körperoberfläche – 100 mg/m2 Larotrectinib zweimal täglich und maximal 100 mg pro Dosis. In klinischen Studien konnte Larotrectinib bei mehr als 20 Tumorarten eine Gesamtansprechrate von 73 Prozent erreichen – und zwar frühzeitig, langanhaltend und bei guter Verträglichkeit. Bei Kindern lag die Gesamtansprechrate sogar bei 94 Prozent.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Antikörpertherapie gegen Covid-19
FDA entzieht Bamlanivimab Notfallzulassung »
Am Wochenende in der Apotheke
Ohne Abitur: PTA studiert Medizin »
Bertriebsärzte hoffen auf Impfstoff
Unternehmen wollen Impfkampagne beschleunigen »

Mehr aus Ressort

Vorzüge höher als Risiken
EMA: Gutachten zu J&J am Dienstag »
Warnung nur für Fertigspritze
Aflibercept erhöht Augeninnendruck »
Weiteres
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Magnesium als Gratiszugabe
Sanicare verschenkt Doppelherz»
Am letzten Tag der Coupon-Aktion
OLG Düsseldorf erlaubt FFP2-Rabatt»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B