Vitrakvi: Erste tumorunabhängige Zulassung

, Uhr

Berlin - Bayer hat die Zulassung von Vitrakvi (Larotrectinib) erhalten: Das Arzneimittel stellt damit die erste tumorunabhängige Zulassung in der EU dar. Es ist geeignet für die Behandlung von Erwachsenen und Kindern mit lokal fortgeschrittenen oder metastasierten soliden Tumoren, die eine seltene Genom-Veränderung aufweisen – sie so genannte NTRK-Genfusion. Im August hatte der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) eine bedingte Zulassungsempfehlung ausgesprochen. In den USA, Kanada und Brasilien hat Bayer die Zulassung für Vitrakvi bereits.

Vitrakvi ist indiziert für die Behandlung von erwachsenen und pädiatrischen Patienten mit lokal fortgeschrittenen oder metastasierten soliden Tumoren. Voraussetzung ist, dass eine neurotrophe Tyrosin-Rezeptor-Kinase (NTRK)-Genfusion vorliegt und die Tumore lokal fortgeschritten oder metastasiert sind oder eine chirurgische Resektion eine hohe Morbidität zur Folge haben kann. Das präzisionsonkologische Arzneimittel wurde gezielt zur Behandlung von Tumoren mit einer NTRK-Genfusion entwickelt und stellt eine histologieunabhängige Krebstherapie dar. Bislang wurden Patienten bis zu 38,7 Monate mit Larotrectinib behandelt, viele Patienten setzen die Behandlung weiter fort.

Larotrectinib ist derzeit die Behandlung mit der umfangreichsten Datengrundlage und Erfahrung bei Patienten mit TRK-Fusionstumoren. Die Mutation ist zwar selten, kann aber überall im Körper auftreten. Damit stellt das Arzneimittel nicht nur eine Therapieoption für eine Krebsart, sondern für verschiedene Tumore dar. „Mit dieser erstmaligen tumor-unabhängigen Zulassung in der EU haben Ärzte in Europa nun die Möglichkeit, weniger differenzierte Behandlungsansätze durch ein präzisionsonkologisches Arzneimittel zu ersetzen, das exklusiv für die Behandlung von Tumoren mit einer NTRK-Genfusion entwickelt wurde“,sagte Professor Dr. Jesus Garcia-Foncillas, Direktor des Krebsinstituts der Universität von Madrid und Leiter der Onkologie am Universitätskrankenhaus.

„Bisher werden oft Chemotherapien oder immunonkologische Therapien zur Behandlung von Patienten mit TRK-Fusionstumoren eingesetzt, obwohl diese sich als begrenzt wirksam erwiesen haben und wesentliche Nebenwirkungen haben können“, erklärte Garcia-Foncillas. Der Ansatz von Vitrakvi zielt auf die spezifische genomische Veränderung ab und blockiert die Wirkung der Proteine und hemmt so das Tumorwachstum. Weil die NTRK-Genfusionen unabhängig von bestimmten Zell- und Gewebearten auftreten können, ist der Einsatz von Larotrectinib beispielsweise bei Lungen- und Schilddrüsenkrebs, Melanomen, Dickdarm-, Bauchspeicheldrüsen-, Gallengangskarzinomen oder Tumoren des Wurmfortsatzes, Sarkomen, Gliomen und Gliobastomen sowie bestimmten pädiatrischen Tumoren wie infantilem Fibrosarkom und Weichteilsarkom möglich. Das neuartige Arzneimittel wird oral verabreicht.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Erste B-Zelltherapie für Zuhause
MS: Kesimpta erhält EU-Zulassung »

Mehr aus Ressort

Vorzüge höher als Risiken
EMA: Gutachten zu J&J am Dienstag »
Warnung nur für Fertigspritze
Aflibercept erhöht Augeninnendruck »
Weiteres
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Magnesium als Gratiszugabe
Sanicare verschenkt Doppelherz»
Am letzten Tag der Coupon-Aktion
OLG Düsseldorf erlaubt FFP2-Rabatt»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B