Ayvakit gegen gastrointestinale Stromatumoren

, Uhr

Berlin - Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat Blueprint Medicines die Zulassung von Ayvakit (Avapritinib) erteilt – das Arzneimittel stellt die erste zielgerichtete Therapie zur Behandlung einer seltenen Mutation bei Patienten mit gastrointestinalen Stromatumoren dar.

Die neue Therapieoption ist geeignet für die Behandlung von Erwachsenen mit nicht resezierbarem oder metastasierendem gastrointestinalen Stromatumoren (GIST). Bei GISTs handelt es sich um Weichteilkarzinome, die vor allem im Magen oder Dünndarm auftreten. Sie entstehen aus spezialisierten Nervenzellen, die sich in den Wänden des Magen-Darm-Trakts befinden. Eine oder mehrere Mutationen in der DNA dieser Zellen können zur Entstehung von GIST führen.

Zugrunde liegen in manchen Fällen die sogenannten „PDGFRA-Exon-18-Mutationen“ – ungefähr sechs Prozent der Patienten, die die Diagnose erhalten weisen auch diese Mutation auf. Die häufigste PDGFRA-Exon-18-Mutation ist die D842V-Mutation. „GIST mit einer PDGFRA-Exon-18-Mutation sprechen nicht auf Standardtherapien für GIST an. Mit der heutigen Zulassung erhalten Patienten jedoch das erste Medikament, das speziell für GIST zugelassen ist und diese Mutation enthält “, sagte Dr. Richard Pazdur, Direktor des FDA-Kompetenzzentrums für Onkologie und amtierender Direktor des Amtes für onkologische Krankheiten im FDA-Zentrum für Arzneimittelevaluierung und Forschung.

Ayvakit gehört zur Gruppe der Kinasehemmer: Der Wirkstoff Avapritinib ist ein selektiver Inhibitor der mutierten KIT- und PDGFRA-Kinasen. Es ist der einzige Typ-1-Inhibitor für GIST, der direkt an die aktive Kinasekonformation bindet, aus der das mutierte Signal stammt, das Wachstum der Krebszellen wird dadurch verhindert. Der Arzneistoff zeigte außerdem eine starke klinische Aktivität gegen Aktivierungsschleifenmutationen, die mit einer Resistenz gegen derzeit zugelassene Therapien assoziiert sind. Ayvakit erhielt die Bezeichnung „Breakthrough Therapy“ und wurde in einem beschleunigten Zulassungsverfahren bearbeitet. Außerdem wurde dem Arzneimittel die Orphan Drug-Auszeichnung verliehen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Professor sieht Hersteller und Behörden in der Pflicht
Humanproteine in Vaxzevria: Nebenwirkungen durch Verunreinigungen? »

Mehr aus Ressort

Zwei Tabletten pro Blisternapf
Update zur Überfüllung bei Abstral »
Weiteres
Nach Impfung von italienischen Hotel-Mitarbeitern
Impftourismus: Razzia in Bayern»
Zwischen Lockerungen und Sicherheit
Sorge wegen Delta-Variante»
Adressfeld abgeklebt, Impfdaten nicht passend
Impfzertifikate: Erste Fälschungen in Apotheken aufgetaucht»
Impf-Aktion: 1000 Impfungen für 8000 Einwohner
Apotheker lässt seinen Heimatort durchimpfen»
Pilotprojekt zu Stationsapothekern
Darmstadt: Apothekerin geht auf Visite»