Antiepileptika

Fycompa: Einzelimport ersetzt Gratisprogramm APOTHEKE ADHOC, 01.04.2016 15:18 Uhr

Berlin - Ab sofort kann Fycompa (Perampanel) nur noch als Einzelimport aus dem Ausland bezogen werden. Der Hersteller Eisai hatte das Präparat über ein spezielles Lieferprogramm bislang kostenfrei abgegeben. Die Apotheken konnten – nach Ausfüllen vieler Formulare – ihre Sendung aus der Schweiz erhalten. Diese Übergangslösung wurde zum 1. April eingestellt. Für jeden Import muss damit vorab eine Genehmigung der Krankenkasse eingeholt werden.

Seit der Einführung des Medikaments im September 2012 wurden nach Angaben des Herstellers mehr als 5000 Patienten in Deutschland mit dem Wirkstoff Perampanel behandelt. Die Krankenkassen können nach der Einstellung des Programms im Rahmen einer Einzelfallentscheidung die Kosten für den Import aus einem anderen EU-Land übernehmen. Das erfordert jedoch Hartnäckigkeit und Widerspruchswillen. „Für die Patienten ist das definitiv umständlicher“, sagt Susanne Fey, Vorsitzende des Epilepsie Bundes-Elternverbands (e.b.e).

Beim Verband haben sich schon einige Betroffene gemeldet, bei denen die Kassen die Kostenübernahme abgelehnt haben. Die Begründungen seien teilweise leicht zu widerlegen. Sie reichten von „nicht zugelassen“ bis hin zu der Aussage, dass es sich bei Epilepsie um keine lebensbedrohliche oder die Lebensqualität beeinträchtigende Erkrankung handele. Einer älteren Patientin habe eine Krankenkasse mitgeteilt, sie müsse dann andere Medikamente ausprobieren, berichtet Fey. Ein Lichtblick sei die Initiative einer Krankenkasse aus Baden-Württemberg gewesen, die Patienten angeschrieben und ihnen geraten habe, das Schreiben in der Apotheke vorzulegen. Darin hatten die Krankenkassen gesagt, dass sie die Kosten übernehmen.

In der Vergangenheit hatten Patienten und Ärzte die negative Bewertung durch den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) kritisiert. „Unter den aktuellen Rahmenbedingungen beurteilen wir die Chancen als sehr gering, dass für neue Antikonvulsiva ein Zusatznutzennachweis erbracht werden kann“, erklärt der Hersteller. Das Problem sei, dass sich in einer direkten Vergleichsstudie der individuelle Zusatznutzen für Patienten nicht abbilden lasse; die Krankheitsverläufe seien zu unterschiedlich.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Medizinische Hautpflege

Dermasence bringt Vitop forte Junior»

Gewichtsreduktion

Abnehmkaugummi für Apotheken»

Noweda-Zukunftspakt

Mehr Hefte, mehr Apotheken»
Politik

Staatsdienst

Polizei sucht Ärzte»

Kassenchef Christopher Hermann

AOK: Mr. Rabattvertrag hört auf»

Gleichpreisigkeit

Laumann will nun doch das Rx-Versandverbot»
Internationales

Kein mildes Urteil

Mann bricht dreimal in dieselbe Apotheke ein»

Österreich

Revolte gegen Verbandspräsident Rehak»

Digitalisierung

Österreich: eRezept bis 2022 im ganzen Land»
Pharmazie

Hustenmittel

Ruhen der Zulassung von Fenspirid»

Schlankheitsmittel

Sibutramin: Keine Studien, keine Zulassung»

Prostatakrebs

Darolutamid: Bayer legt positive Daten vor»
Panorama

Jubiläumsaktion

Würfel Deinen Rabatt doch selbst!»

Apotheker Lutz Mohr bleibt optimistisch

„Ich sehe nicht ganz schwarz“»

Pillen für Afrika

Pharma-Bande in Hamburg aufgeflogen»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Sicherheits-Merkmal für Apotheken»

Warenwirtschaft

Securpharm in der Lochkarten-Apotheke»

Arzneimittel oder Lebensmittel?

Melatonin: Rechtslage ungewiss»
PTA Live

Völker-Schule Osnabrück

PTA-Erfolgsquote: 100 Prozent bestanden»

LABOR-Download

Arbeitshilfe: Wechselwirkungen mit Lebensmitteln»

LABOR-Debatte

Valentinstag: Auch in den Apotheken?»
Erkältungs-Tipps

Aromatherapie

Ätherische Öle bei Erkältung»

Erkältung

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Erkältungstipps aus dem Nahen Osten

Gesund werden mit Ölziehen, Nasya und Yoga?»