Wundrose durch Mückenstiche | APOTHEKE ADHOC
Insektenschutz

Wundrose durch Mückenstiche

, Uhr

Auch wenn sie noch so jucken: Mückenstiche sollten nicht aufgekratzt werden. Insbesondere bei feucht-warmem Wetter bestehe die Gefahr, dass so Bakterien in die Haut eindringen und oberflächliche Infektionen verursachen, warnt die Europäische Stiftung für Allergieforschung (ECARF) in Berlin.

Im schlimmsten Fall kann es zu Wundrosen kommen, die sich im ganzen Körper ausbreiten können. Frische Mückenstiche werden daher am besten immer sofort desinfiziert. Wer gestochen wurde, kühlt die betroffene Stelle am besten.

Stechmücken sind vor allem in der Dämmerung aktiv und pieksen gern in dünne gut, durchblutete Hautareale. Da Mückenschutzmittel nur dort wirken, wo sie tatsächlich aufgetragen wurden, sollten sie flächendeckend auf der Haut verteilt werden, empfiehlt die Stiftung. Guten Schutz vor Stichen biete auch lange, helle, den ganzen Körper bedeckende Kleidung.

Stechmücken ernähren sich normalerweise von zuckerhaltigen Pflanzensäften. Für die Reifung der Eier bei der Vermehrung braucht das Weibchen allerdings eiweißreiche Nahrung. Nur darum saugt es Blut, und zwar bei Tier und Mensch. Die Vermehrung von Mücken ist temperaturabhängig und dauert im Sommer nur wenige Tage. Ein Mückenweibchen kann nach einer Blutmahlzeit bis zu 300 Eier legen. Vor allem in den Tropen gelten Mücken als Überträger zahlreicher Krankheitserreger wie Viren, Einzeller und Fadenwürmer.

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema

APOTHEKE ADHOC Debatte

Oops, an error occurred! Code: 20221201044234ca6e5c21
Weiteres
„Das Virus trifft auf Bevölkerung mit wenig Immunschutz.“
Corona-Experte: China braucht wirksamere Vakzine»
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
Anhörung im Gesundheitsausschuss
Zwei Apothekerinnen, viele Themen»
„Objektiverer Maßstab erforderlich“
Kassen: Botendienst nur bei Behindertenausweis»
Bluthochdruck, Übergewicht, Verstimmung
Macht zu viel Salz aggressiv?»
Pflanzliche Therapie statt medikamentöser Behandlung
ADHS: Meereskiefer gegen Hyperaktivität»
Verbandschef: Milliardenaufwand für Apotheken
Nullretaxation: „Die Verbände haben Fehler gemacht“»
Ab Donnerstag als gebrauchsfertige Lösung bestellbar
Infectopharm bringt Glucosetoleranztest»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
A-Ausgabe Dezember
90 Seconds of my life»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»