Persönlichkeit entscheidend

Studentin untersucht Stress bei Apothekenteams

, Uhr
Berlin -

In Apotheken geht es mitunter turbulent zu. Die Angestellten müssen oft beweisen, dass sie gut mit Stress umgehen können. In der Pandemie seien Apothekenteams „akut von Stress“ betroffen, sagt Lisa Ille, die in Hamburg Wirtschaftspsychologie studiert. Sie will in ihrer Masterarbeit untersuchen, inwiefern das Stresserleben und psychische Widerstandsfähigkeit von der Persönlichkeit einer Person abhängen.

Ille stammt aus einer Apothekerfamilie und war bereits als Kind mit der Arbeit in der Offizin vertraut. „Es gibt viele Studien über Stress in Pflegeheimen oder Krankenhäusern, aber wenige Studien über Apotheken im deutschsprachigen Raum.“ Um dieser Frage nachzugehen, entwickelte sie eine Online-Umfrage, die seit knapp zwei Monaten läuft. Aktuell beteiligen sich rund 100 Teilnehmer:innen – und es können sich noch weitere melden: „Alle Apothekenangestellte können mitmachen“, sagt die Studentin an der Nordakademie. Hier geht es zur Umfrage.

Umfrage mit vier Teilen

Im ersten Teil der Umfrage wird die Persönlichkeit der Teilnehmer:innen abgefragt. Die Daten werden laut Ille komplett anonymisiert erfasst. „Weder ich, noch der Anbieter des Testverfahrens, können Rückschlüsse auf die Identität ziehen. Deswegen sind ernstgemeinte und ehrliche Antworten ausdrücklich erwünscht und essentiell, damit die Studie am Ende einen Wahrheitsgehalt hat und ich die Daten verwenden kann“, sagt sie. Im zweiten Teil werden drei Bilder gezeigt, zu denen spontan und ganz kurz in nur 99 Zeichen jeweils vier Fragen beantwortet werden sollen. „Dies gibt Aufschluss über die impliziten Motive, also das, was uns antreibt und woraus sich unsere Motivation speist. Auch das ist Teil unserer Persönlichkeit.“

Der dritte Abschnitt besteht aus mehreren Fragen zum Stressempfinden, -erleben und dem Umgang damit, sowie der Resilienz – also der psychischen Widerstandsfähigkeit. Im letzten Abschnitt folgen noch demographische Fragen zum Alter, Geschlecht und dem Beruf. „Als Dankeschön erhalten alle Teilnehmenden eine kurze schriftliche Auswertung ihres vorherrschenden Persönlichkeitstypus nach der PSI-Theorie und tragen außerdem dazu bei, dass meine Studie ein Erfolg wird“, so Ille.

Ergebnisse helfen bei Schulungen

Mitte Oktober muss die Arbeit abgegeben werden. Die Ergebnisse seien spannend für Teamleitungen, sagt Ille. Denn je nachdem wie die Persönlichkeit der Angestellten ist, könnten sie gezielt unterstützen, besser mit stressigen Situationen umzugehen. „Personen mit bestimmten Merkmalen sind anfälliger für Stress als andere.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Apotheke bei Ebay Kleinanzeigen
Inhaber (73): Verkauf oder noch zehn Jahre »
Verdacht auf illegalen Arzneimittelhandel
Tramadol und Pregabalin: 7000 Stück im Auto entdeckt »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Bayern fordert Nachschärfungen
Debatte um Infektionsschutzgesetz»
Namensänderung bei Janssen-Impfstoff
Jcovden: Apotheken können aufklären»
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Eine seltene Genmutation erweist sich als Glücksfall.
Weiterer Patient von HIV geheilt»
Erhöhte Schmerzempfindlichkeit am ganzen Körper
Fibromyalgie: Chronisches Syndrom ohne Heilung»
Antibakterielle Wirkstoffe beeinflussen Antikörper
Antibiotika: Immunantwort bei Babys geschwächt»
Möglicher Zusammenhang zwischen Endometriose und Schlaganfall
Endometriose: Kardiovaskuläres Risiko»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»