Krebsfrüherkennung

Strafanzeige: Unlauteres Vorgehen bei Bluttest? dpa, 05.04.2019 16:33 Uhr

Berlin - Jetzt beschäftigt sich auch die Justiz mit einem möglichen Bluttest zur Krebsfrüherkennung an der Uniklinik Heidelberg. Zudem soll intern und extern untersucht werden, was falsch gelaufen ist.

Das Universitätsklinikum Heidelberg hat bei der Staatsanwaltschaft wegen der Vorgänge um einen möglichen Bluttest für Brustkrebs Strafanzeige gegen unbekannt gestellt. Es gebe Anzeichen eines unlauteren Vorgehens bei der Entwicklung und Ankündigung eines potenziellen Bluttests zur Brustkrebsdiagnostik. Die Staatsanwaltschaft Heidelberg habe Vorermittlungen aufgenommen, sagte deren Sprecher. Ab kommender Woche sollen Beschäftigte der Uniklinik befragt werden. Es soll geprüft werden, welcher Sachverhalt möglicherweise strafbar und wer dafür verantwortlich zu machen sei. Danach könnte ein förmliches Ermittlungsverfahren eingeleitet werden.

Im Zentrum des Wirbels um den Bluttest steht der Chef der Frauenklinik Christof Sohn. Er hatte den Test am 21. Februar der Fachwelt und Öffentlichkeit als bald marktreifen „Meilenstein“ der Brustkrebsfrüherkennung vorgestellt und war deshalb massiv in die Kritik geraten.

Sein Vorpreschen trotz fehlender Publikation in einer Fachzeitschrift und hoher Fehlerquoten des Tests schüre unbegründete Erwartungen bei Frauen, hieß es. Besonders empörte die Fachwelt eine PR-Kampagne, bei der Sohn sich in der Bild-Zeitung für seine „Weltsensation“ feiern ließ. Nun wird sogar hinterfragt, ob er überhaupt der Erfinder des Tests ist und nicht vom Bundeswirtschaftsministerium geförderte junge Forscher. Der Gynäkologe ist an der Ausgründung der Klinik zur Vermarktung des Tests, der Firma Heiscreen, beteiligt.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Pharmaskandal

Lunapharm fordert Entschädigung vom Land»

Pharmakonzerne

Bayer-Aufsichtsrat: Chefwechsel bringt nichts»

Blisterzentren

Blister 5 wird Multidos»
Politik

Parkplätze fehlen

Kindergarten sorgt für Kundenschwund»

„Er schafft 'ne Menge weg“

Merkel lobt Spahn»

AVWL kritisiert Kabinettsbeschluss

Michels: Spahn schwächt die Apotheken»
Internationales

Amazon

NHS bietet Sprechstunde bei Alexa»

Marektingmethoden

Reckitt: Milliardenstrafe wegen Suboxone»

Nach Wirksamkeitsstudie

Frankreich streicht Homöopathie auf Rezept»
Pharmazie

Allergenpräparate

ALK: Pangramin Ultra geht»

Kolorektalkarzinom

Zulassungsstudien für Stivarga-Kombi»

Neuroleptika

Fluanxol: Filmtablette statt Dragee»
Panorama

Apothekeneröffnung

Von der Betriebserlaubnis überrascht»

Alchemilla und die Ärzte

Rahmenvertrag – Probleme mit den Praxen»

Seltenes Phänomen

Siamesische Zwillinge in Berlin geboren»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Spahn legt nach: Entwurf für ein Apothekenverteidigungsgesetz»

Securpharm

2D-Code-Panne auch bei Teva»

Gürtelrose-Impfstoff

Shingrix weiter knapp: Apothekerin ist sauer»
PTA Live

Weinkönigin

PTA-Schülerin und Majestät»

Gesangswettbewerb

Revoice of Pharmacy: Die Jury tagt»

WIRKSTOFF.A

Die PTA IN LOVE Summer Tour zum Nachhören»
Erkältungs-Tipps

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»

Frische Brise

Erkältet durch die Klimaanlage»

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»
Magen-Darm & Co.

Motilitätsstörungen

Sodbrennen: Wenn sich die Magensäure verirrt»

Unverträglichkeiten

Beratungstipps bei Nahrungsmittelallergien»

Emesis

Tipps bei Übelkeit und Erbrechen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»

Frühschwangerschaft

B-Vitamine: Geheimwaffe für Schwangere»

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»