Öko-Test: „Gutes Bauchgefühl“ nur „befriedigend“

, Uhr

Berlin - Wenn das Baby Bauchschmerzen hat, greifen Eltern gerne zum Fencheltee. Die meisten der von der Zeitschrift Öko-Test untersuchten Mischungen schnitten mit gut oder sogar sehr gut ab. Doch zwischen den einzelnen Sorten gibt es große Qualitätsunterschiede. Das gilt auch für die in den Apotheken erhältlichen Marken.

Klinische Studien über die Wirksamkeit von Fencheltee lägen nicht vor, so Öko-Test, aber Wissenschaftler hätten keinen Zweifel an der positiven Wirkung, wenn das Heißgetränk denn richtig zubereitet und zügig getrunken werde, damit die im Fenchel enthaltenen ätherischen Öle nicht entweichen. Ihren Fertigtees mischen die Hersteller noch andere Zutaten bei. Zwei der 18 getesteten Teemischungen wurden vom Freiburger Institut als „sehr gut“ ausgezeichnet (Hipp Bio-Fenchel-Tee und Lebensbaum Baby-Bäuchleintee), zehn weitere mit „gut“. Zwei Ausreißer gab es jedoch nach ganz unten, sie konnten nur noch mit „unbefriedigend“ bewertet werden.

Bei den fünf in Apotheken erhältlichen Sorten fällt das Fazit eher gemischt aus. Der H&S Baby- und Kindertee „Gutes Bauchgefühl“ kam im Gesamturteil gerade mal auf ein „befriedigend“. Die außer Fenchel enthaltenen Inhaltsstoffe wurden mit einem „sehr gut“ gewürdigt. Doch in der Kategorie „weitere Mängel“ wurde der Hersteller mit einem „mangelhaft“ abgestraft. Öko-Test monierte die Verpackung mit ihrer enthaltenen Mischung aus PVC, PVDC und chlorierten Verbindungen. Zudem fehle eine Empfehlung, dass der Tee nicht vor der zweiten Woche zum Einsatz kommen könnte. Auch ein Warnhinweis auf ein nach der Zubereitung erforderliches Abkühlen wurde von den Testern vermisst.

Mit dem Gesamturteil „gut“ schnitten dagegen zwei Produkte von Sidroga ab. Auch hier erhielten die Zutaten jeweils ein „sehr gut“. Die nicht vorhandene Trinkempfehlung führte beim Bio Kinder-Fencheltee zur Abstufung auf „befriedigend“ bei den weiteren Mängeln. Der 1-2-3-Tee Bäuchlein-Bär kam in der selben Kategorie gerade noch auf ein „ausreichend“. Hier fehlten auch Angaben über die prozentual anteiligen Menge der auf der Verpackung besonders hervorgehobenen Zutaten. Die Marke ist noch in Apotheken erhältlich, wird beim Produzenten aber als Auslaufmodell geführt. Der im Januar als Nachfolger eingeführte Sidroga Teeexpress Bäuchlein Bär konnte nicht erprobt werden.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Neu im Sortiment
Laientest bei Tchibo »
Supermarkt vor Apotheke
Weleda verkauft lose Ware »
Minister bei Drogeriekette
Spahn eröffnet dm-Testzentrum »

Mehr aus Ressort

„Ich wollte etwas zurückgeben“
Syrischer Apotheker spendet Impfhonorar »
Personalsuche in der Pandemie
Testzentrum: Apotheker, Koch, Tanzlehrer »
Weiteres
App-Lösungen für digitale Verodnungen
eRixa-Kooperation: E-Rezept jetzt schon bundesweit»
„Anwenderpraxis“ von eHealth-Tec
Scanacs kooperiert mit Tochter von Zur Rose»
Venlo liegt in der „Fokusregion Berlin-Brandenburg“
E-Rezept-Einführung: Shop-Apotheke ist dabei»
Ärzt:innen sollen wie vor sechs Wochen bestellen
Mengen beachten: Zweitimpfung muss zu Erstimpfung passen»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Apotheken nach hinten priorisiert»
Akne, Neurodermitis & Co.
Welchen Einfluss hat der pH-Wert?»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B