Sprachprüfung

Nur 17 von 100 Apothekern durchgefallen

, Uhr
Berlin -

Eine positive Bilanz zieht die Apothekerkammer Westfalen-Lippe (AKWL) über die Sprachprüfungen für ausländische Apotheker: Fünf von sechs Prüflingen beherrschen die apothekerliche Fachsprache. Nur 17 von 100 Prüflingen sind durchgefallen. Mit drei Vierteln stammen die meisten Prüflinge aus Syrien.

Seit August 2016 nimmt die AKWL die Fachsprachenprüfungen für alle ausländischen Apotheker ab, die in diesem Landesteil ihren Beruf ausüben möchten. Der Ansturm auf die Sprachprüfungen ist größer als erwartet: „Seit Übertragung dieser Aufgabe haben bisher exakt 100 Apotheker ihre Fachsprachenprüfung bei uns abgelegt“, bilanziert AKWL-Hauptgeschäftsführer Dr. Andreas Walter. „Unsere Erwartungshaltung lag bei ein bis maximal zwei Prüflingen pro Monat, jetzt sind es durchschnittlich sechs.“

Mindestens ebenso erfreulich sei die bisherige Besteherquote: Von den 100 Prüflingen fielen bisher nur 17 durch. Mit anderen Worten: Fünf von sechs Prüflingen haben erfolgreich die für die Berufsausübung erforderlichen Kenntnisse der deutschen Sprache nachgewiesen. Geprüft wird in den 30- bis 60-minütigen Prüfungen neben der deutschen Umgangssprache auch die apothekerliche Fachsprache.

Die erfolgreiche Prüfung durch die AKWL ist Voraussetzung für die Erteilung der Approbation, wenn ausländische Apotheker aus EU-und Nicht-EU-Ländern in Deutschland in ihrem Beruf tätig werden wollen. Die zuständigen Approbationsbehörden für das Kammergebiet Westfalen-Lippe sind die drei Bezirksregierungen in Arnsberg, Detmold und Münster. Inzwischen sind viele Apotheker diesen Schritt erfolgreich gegangen und sind in den westfälisch-lippischen Apotheken tätig. „Gerade angesichts des enormen Apothekermangels ist das eine sehr erfreuliche Entwicklung“, betont Walter.

Durchaus interessante Erkenntnisse ergeben sich laut AKWL, wenn man die bisherigen 100 Fachsprachenprüfungen genauer unter die Lupe nimmt: Während zwei Drittel der Kammermitglieder weiblich sind, ist das Geschlechterverhältnis bei den Prüflingen umgekehrt: Nur 38 waren weiblich und 62 männlich.

Mit 84 Prozent kamen die ausländischen Apotheker größtenteils aus Nicht-EU-Ländern. Hier liegt Syrien (71 Prüflinge) weit voran, gefolgt von Bosnien-Herzegowina, Jordanien und Mazedonien (je zwei Prüflinge) sowie Afghanistan, Ägypten, Irak, Iran, Kasachstan, Marokko und der Ukraine (je ein Prüfling). 68 von 84 Prüflingen aus Nicht-EU-Staaten waren erfolgreich. Die Prüflinge aus den Staaten der EU stammten aus insgesamt acht Ländern: Rumänien (5), Spanien (4), Polen (2) sowie Bulgarien, Frankreich, Griechenland und Italien (je ein Prüfling). Hier lag die Besteherquote bei 93 Prozent.

Die AKWL bietet seit August 2016 je nach Bedarf ein bis drei Prüfungstage pro Monat an. Dafür hat sich der „Prüfungsausschuss Fachsprachenprüfung“ konstituiert, der aus neun Apothekern besteht. Diese wurden in zwei Schulungen für die Abnahme der Prüfungen qualifiziert. Jeweils drei der Mitglieder bilden an den Prüfungstagen dann die Prüfungskommission.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr aus Ressort
Gefahr durch Zecken
FSME: 2 neue Risikogebiete

APOTHEKE ADHOC Debatte