Medizinstudium in Chemnitz | APOTHEKE ADHOC
Politik hofft auf „Klebeeffekt“

Medizinstudium in Chemnitz

, Uhr
Berlin -

Um den Ärztemangel zu lindern, werden ab sofort auch in Chemnitz Medizinstudenten ausgebildet. Der Modellstudiengang Humanmedizin sei „einmalig“, sagte Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) zum Auftakt des Studiums von 50 angehenden Ärzten.

Der Studiengang wird von der TU Dresden in Zusammenarbeit mit dem Klinikum Chemnitz angeboten und in den ersten Jahren je zur Hälfte von Land und Bund finanziert. Die Rede ist von 40 Millionen Euro bis 2024. Bisher war in Sachsen nur in Leipzig und Dresden ein Medizinstudium möglich.

Die Initiatoren des neuen Modellstudiengangs erhoffen sich einen Klebeeffekt, so dass möglichst viele Absolventen in der Region bleiben. Im Großraum Chemnitz fehlen Experten zufolge besonders viele Ärzte – nicht nur für die hausärztliche Versorgung, sondern auch in Kliniken.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Entlastung für das multifunktionelle Organ
Leber: Wie sinnvoll ist eine Entgiftung? »
Mehr aus Ressort
500.000 Neuerkrankungen pro Jahr
Weltkrebstag: Prävention im Fokus »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Shop Apotheke-Chef im WiWo-Interview
Feltens: Seit Spahn läuft es besser»
Neue Spezifikation der Gematik
E-Rezept: Zwei Wege zum eGK-Verfahren»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Lauterbachs fabelhafte Apothekenreform»
Covid-Impfstoff der ersten Generation
Moderna: Spikevax letztmalig Ende Februar bestellbar»
Emotionaler Brief an Gesundheitsminister
„Herr Lauterbach, Sie schüren Hass und Wut“»
Lippenpflege im Winter
Öle gegen spröde Lippen»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»