Die Apotheke des UKE

, Uhr
Berlin -

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) verfügt über eine moderne Krankenhausapotheke. Besonders stolz ist man dort auf die elektronisch gesteuerte Arzneimittelversorgung, die den Prozess praktisch papierfrei macht. Das System ließen sich schon Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) und Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) zeigen.

Das elektronische Verschreibungs- und Dokumentationsprogramm für Dragees, Tabletten und Kapseln wurde 2009 auf 26 Normal- und sieben Intensivstationen eingeführt. In dem System mit dem Namen ID Medics ist die elektronische Patientenakte integriert: Die Ärzte tragen auf der Station ein, welche Medikamente der Patient erhalten soll, und der Apotheker überprüft die Verordnung.

Mit einem Kommissionierer werden täglich 12.000 Einzeldosen einzeln verpackt und mit Arzneimittelnamen, Applikationszeitpunkt und Einnahmehinweisen für den jeweiligen Patienten gekennzeichnet.

Inzwischen sind 71 Stationen mit mehr als 1300 Betten und die Aufnahmestation der Zentralen Notaufnahme an die Unit-Dose-Versorgung angeschlossen. „Damit haben wir Neuland betreten und sind auch heute noch die einzige Klinik in Deutschland, bei der der Arzneimittelversorgungsprozess von der Verordnung bis zu Anwendung papierlos abgebildet wird“, sagt der Leiter der Krankenhausapotheke, Dr. Michael Baehr.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Verweis auf Grippeapotheken
Abda: Apotheken können boostern»
Minister stellt Gremium zur Disposition
Spahn: Stiko taugt nicht für Pandemie»