Zahngesundheit

Fluorid-Zahnpasta: Einmal ohne dpa/APOTHEKE ADHOC, 14.02.2018 15:15 Uhr

Berlin - Zähneputzen ist wichtig. Dies schützt vor Karies. Insbesondere bei Kindern ist wegen einer möglichen Einlagerung von Fluorid in die Knochen – als Folge einer Fluorose – die richtige Dosierung entscheidend.

Bislang empfahlen Experten bereits ab dem ersten Milchzahn dem Kind morgens und abends die Zähne zu putzen. Nun warnt die Initiative Pro Dente: Zu hoch dosiert können fluoridhaltige Kinderzahnpasten zu bleibenden weißen Schmelzflecken führen.

Dies geschieht, wenn sich Fluorid vor dem Durchbruch in die Zahnsubstanz der bleibenden Zähne einlagert. Die Experten von der Initiative empfehlen daher, nur noch einmal täglich einen dünnen Film mit fluoridhaltiger Zahnpasta beim Kleinkind zu verwenden. Beim zweiten Zähneputzen am Tag müsse keine fluoridhaltige Pasta mehr verwendet werden.

Die restlichen Empfehlungen der Initiative richten sich aber weiterhin nach dem gängigen Zahnputzschema von Herstellern und Ärzten, etwa Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK).

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte