Stephen Hawking

„Es gibt kein Leben nach dem Tod für kaputte Computer“ dpa/APOTHEKE ADHOC, 14.03.2018 16:41 Uhr

Cambridge/London/Berlin - Ein Leben nach dem Tod – daran glaubte Stephen Hawking nicht. Für ihn war das menschliche Gehirn ein Computer. Trotz schwerster Krankheit erfüllte er sich seine Träume und wurde zum Wissenschafts-Star.

Wenn Stephen Hawking etwas sagte, lauschte die Welt. Jahrzehntelang konnte sich der schwerkranke Astrophysiker aus Großbritannien nur noch über einen Sprachcomputer mitteilen. Doch das hielt ihn von hochkomplexen Themen nicht ab: Gibt es einen Gott? Ist noch anderes Leben im Universum? Kann die Menschheit auf einen fremden Himmelskörper übersiedeln, wenn die Erde unbewohnbar wird? Jetzt ist das Genie im Alter von 76 Jahren in Cambridge gestorben und damit nicht nur im gleichen Alter, sondern auch am Jahrestag der Geburt von Physik-Genie Albert Einstein (14. März 1879).

Hawking litt seit seinem 21. Lebensjahr an der Amyotrophe Lateralsklerose (ALS), einer seltenen Erkrankung. Etwa drei bis acht Menschen von 100.000 sind davon betroffen. Die Erkrankung des motorischen Nervensystems geht mit einer fortschreitenden und irreversiblen Schädigung oder Degeneration der Neuronen einher, die für die Muskelbewegungen verantwortlich ist. Muskelschwäche, Muskelatrophie und Lähmungen sowie auch Gang- und Sprachstörungen sind die Folge.

Ärzte hatten Hawking mit Anfang 20 vorausgesagt, dass er binnen drei Jahren an der unheilbaren Krankheit sterben werde – er lebte noch mehr als ein halbes Jahrhundert nach der Diagnose. Den Spaß am Leben und Forschen ließ er sich nicht nehmen, obwohl er seit 1968 im Rollstuhl und fast völlig bewegungsunfähig war. Schon lange konnte er sich auch nur noch mit Hilfe eines Computers verständigen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Corona-Schutz

Google-Suchanfragen: Visier statt Maske»

Gesamtvorstand

Abda sagt Deutschen Apothekertag ab»

Zeitpunkt der Testung enorm wichtig

Auch PCR-Test ungenau»
Markt

Anbindung an Warenwirtschaft

Teleclinic will GKV-eRezept bis Jahresende»

Apothekenaktion

L‘Oréal hilft beim Dekorieren»

Apothekenzeitschriften

Ein Jahr My Life: Burda teilt gegen Umschau aus»
Politik

Reaktion auf Berichte über Drosten

AOK streicht Werbung bei Bild»

Anhörung im Gesundheitsausschuss

eRezept: Abda setzt auf technische Makelbremse»

Heilmittelwerberecht

Du sollst Apotheken nicht mit Haribo ködern»
Internationales

Export-Startschuss für Portugal

Tilray erhält vollständige GMP-Zertifizierung»

Studien gestoppt

WHO: Aus für Hydroxychloroquin und Chloroquin»

Schweiz

Brandstifter zerstört Apotheke»
Pharmazie

AstraZeneca erhält weitere US-Zulassung

Lynparza gegen Prostatakrebs»

Qualitätsprobleme

Mikrobielle Verunreinigung: Hansaplast muss zurück»

Hochdosiert und tetravalent

Efluelda: Grippeimpfstoff für Menschen ab 65»
Panorama

Frauenmagazin von Phoenix

„deine Apotheke“ im Schnellcheck»

Mehrere Kollegen vergiftet

Zolpidem-Kekse: Haftstrafe für Krankenschwester»

Onkologie

Krebs in jungen Jahren: Frauen häufiger betroffen»
Apothekenpraxis

Razzien in Apotheke und Arztpraxis

Tilidin: Apotheke soll Drogenhändlerring beliefert haben»

Corona-Nachweis

Weko: Antigen-Schnelltest für Apotheken»

Wirtschaftliche Lage

Hoffen und Bangen: Apotheken-BWA im Corona-Strudel»
PTA Live

Corona-Ausnahmen

PTA-Ausbildung: Abda fordert mehr Freiheiten»

Mecklenburg-Vorpommern

Deutlich weniger PTA-Schüler»

Bedenkliche Ausgangsstoffe Teil 3

Obsolete Rezeptursubstanzen: Chloramphenicol, Steinkohlenteer und Bufexamac»
Erkältungs-Tipps

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»

Viren und Bakterien

Wann ist eine Antibiose sinnvoll?»
Magen-Darm & Co.

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»

Komplikationen im Magen-Darm-Trakt

Blinddarmentzündung: Schmerzendes Anhängsel»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»

Wenn die Haut sich hormonell verändert

Schwangerschaftsexanthem – besondere Hautveränderung»
Medizinisches Cannabis

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Fußpflege

Schöne Füße für den Sommer»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»