Lieferengpässe: Ärztin will mehr Transparenz von Apotheken

, Uhr

Das Coronavirus hat den Praxisalltag weiter im Griff. Die steigende Zahl an Patient:innen mit Erkältungssymptomen hänge damit zusammen. „Die Patienten werden vermehrt ambulante Stellen in Anspruch nehmen, um abzuklären, ob es sich um Corona oder eine Erkältung handelt.“ Diejenigen, die früher mit einem Schnupfen zu Hause geblieben sind, kämen jetzt dazu. „Für uns bedeutet das viel mehr Arbeit, weil wir auch noch Abstriche machen müssen.“ Aktuell sei ein „starker Anstieg“ an Erkältungskrankheiten zu beobachten – mehr als in den Vorjahren. „Die Zunahme trotz der Hygienemaßnahmen ist erstaunlich.“

Unterstützung bei den Impfungen durch Apotheken haben die Hausärzt:innen aus Sicht von Buhlinger-Göpfarth nicht nötig. Von Influenza-Impfungen in Apotheken hält sie nichts. „Wir schaffen das, die Apotheken sollen sich auf ihr Kerngeschäft konzentrieren“, sagt sie. Von den Kollegen in der Offizin wünscht sich die Medizinerin mehr Transparenz etwa bei Lieferengpässen. „Wir hören nur: ‚Es gibt nichts mehr‘“, sagt sie. Die Gründe würden nicht mitgeteilt. „Mir ist klar, dass das eine Kette ist und vielleicht am Großhandel liegt. Für uns ist es schwierig, weil wir Planungssicherheit brauchen und dem Patienten etwas mitteilen müssen. Denn er wendet sich an uns und nicht an die Apotheke.“ In der vergangenen Saison habe sie beispielsweise über drei Wochen hinweg keine Grippeimpfstoffe erhalten. Von einer nationalen Reserve habe sie noch nie etwas gesehen. In ihrer Praxis impft Buhlinger-Göpfarth rund 400 Patient:innen gegen Influenza. In diesem Jahr ausschließlich mit tetravalentem Impfstoff.

Zudem fordert die Ärztin auf eine rasche Einführung des E-Rezepts. „Wir brauchen es, weil schon jetzt Abläufe behindert werden.“ Gerade wegen der Videosprechstunden würde eine papierlose Verordnung die Abläufe erleichtern. Denn die Patient:innen kämen in diesen Fällen nicht mehr in die Praxis, doch das Rezept müsse noch abgeholt werden. An die Umsetzung Anfang 2022 glaubt sie nicht. „Die Gematik muss endlich Lösungen liefern, die funktionieren.“

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
„Fax, Karten und Konnektoren gemeinsam wegschmeißen“
Bild-Gipfel: E-Rezept und Vorsorge»
Bärbel Bas als Bundestagspräsidentin
Gesundheitspolitikerin führt den Bundestag»
Koalitionsverhandlungen
Geheimsache Gesundheitspolitik»