Diätetische Lebensmittel

BGH hebt Urteile zu Zimtkapseln auf Désirée Kietzmann, 15.02.2010 15:20 Uhr

Berlin -

Über die Frage, ob Zimt-Präparate Arzneimittel oder diätetische Lebensmittel sind, müssen die Oberlandesgerichte (OLG) Hamm und Celle neu entscheiden. Der Bundesgerichtshof (BGH) hob die Urteile zu den Produkten „Diabetruw“ (Truw Arzneimittel) und „Nobilin Gluco Zimt“ (Medicom) aus dem Jahr 2007 auf und verwies die Fälle zurück an die OLG-Richter.

Das OLG Hamm hatte Diabetruw als Arzneimittel eingestuft und den Vertrieb untersagt. Zur Begründung führten die Richter aus, das Produkt werde zu dem Zweck angeboten und beworben, die physiologischen Körperfunktionen zur Behandlung des Diabetes mellitus zu beeinflussen. Das Gericht war damit der Argumentation des Klagenden Verbands Sozialer Wettbewerb gefolgt. Nach Einschätzung des BGH sind bei der Beurteilung, ob ein Erzeugnis unter die Definition des Funktionsarzneimittels fällt, aber alle seine Merkmale und damit auch die pharmakologischen Eigenschaften zu berücksichtigen.

Unter Bezugnahme auf das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zu Knoblauchkapseln führt der BGH aus, dass Stoffe, die zwar auf den menschlichen Körper einwirken, sich aber nicht nennenswert auf den Stoffwechsel auswirken, nicht als Funktionsarzneimittel eingestuft werden dürfen.

Dem BGH zufolge hat sich das OLG Hamm nicht ausreichend mit der Frage befasst, ob die von Diabetruw bezweckte Senkung des Blutzuckerspiegels auch durch eine verzehrübliche und damit angemessene Menge Zimt über die normale Ernährung erzielt werden kann. Die Luxemburger Richter hatten 2008 das Knoblauch-Pulver nicht als Arzneimittel eingestuft, weil in der angegebenen Dosierung enthaltene Menge Allicin auch durch den Verzehr von 7,4 Gramm rohem frischen Knoblauch aufgenommen werden könne.

Sowohl bei Diabetruw als auch bei Nobilin entsprechen die empfohlenen täglichen Dosierungen etwa einer Menge von drei Gramm Zimt. Die Arzneimittel-Eigenschaft darf laut BGH nicht wie von den OLG damit begründet werden, der Verbraucher verzehre bei normaler Ernährung gewöhnlich nicht eine solche Menge an Zimt. Auch der EuGH habe unberücksichtigt gelassen, ob 7,4 Gramm Knoblauch zu den normalen Ernährungsgewohnheiten gehören.

Die Richter in Hamm und Celle müssen in den anstehenden Prozessen nun entscheiden, ob die von den Zimtpräparaten bezweckte physiologische Wirkung auch durch Aufnahme einer entsprechenden Menge an Zimt über die Ernährung erreicht werden kann.

Nach mehr als vier Jahren könnte dann endgültig geklärt werden, ob Diabetruw weiterhin als diätetisches Lebensmittel vertrieben werden darf. Der Hersteller ist angesichts der BGH-Entscheidung optimistisch: „Wir gehen von einem rechtsgültigen Urteil in unserem Sinne aus“, sagte Truw-Geschäftsführer, Dr. Eckhard Neddermann gegenüber APOTHEKE ADHOC. Wann die Entscheidungen der OLG fallen werden, ist derzeit allerdings noch nicht absehbar.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Kratzender Hals, laufende Nase

Drosten: Auch bei milden Symptomen soziale Situationen meiden»

Zusätzliche Urlaubstage als Geschenk

Extra-Urlaub bei Boehringer Ingelheim»

Wirkungslose Pflanzen und Mineralien

Warnung vor vermeintlichen Corona-Wundermitteln»
Markt

Drogeriemarken

Zafranax: Abtei kommt apothekenexklusiv»

Klinikgeschäft von AvP

Noventi sichert sich Apofakt»

Naturkosmetik

Pascoe bringt Hyaluron-Serum»
Politik

Registermodernisierungsgesetz

Gläserner Bürger: Steuer-ID soll auch Krankendaten speichern»

Probleme bei Logistik und Kommunikation

Grippeimpfstoffe: Schlechte Noten für Spahn»

Teil-Lockdown bis vor Weihnachten

Corona-Regeln für Weihnachten und Silvester»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Apotheken sollen sensibilisieren

Gilenya: Erinnerung an Risiko von VZV-Infektionen»

Rückruf

Salofalk: Zäpfchen sind marmoriert»

Chargenüberprüfung

Gynokadin: Falsches Datum auf der Bündelfolie»
Panorama

Vielfach ausgezeichneter Pharmazieprofessor

Dr. Hartmut Derendorf verstorben»

Laserzentrum

Abrechnungsbetrug: Neun Hautärzte vor Gericht»

Corona-Maßnahmen

Kein Weihnachtsgeschäft: Handel fordert Hilfe»
Apothekenpraxis

adhoc24 

Corona-Leugner / DJ-Rezepte / Logistikprobleme bei Grippeimpfstoffen»

Pflichtangaben

Friedenspflicht für DJ-Rezepte – aber nicht bei allen Kassen»

DDG-Rezepturtipps

Glukose: Keine Pulver-Briefchen für Frauenärzte»
PTA Live

Verkauf an Laien

Schnelltest von der Tankstelle »

Corona-Massenimpfung

Einsatz in Impfzentren: PTA wären dabei»

Rekonstitution in Impfzentren

Schleswig-Holstein: PTA sollen Corona-Impfungen zubereiten»
Erkältungs-Tipps

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»

Mittelohrentzündung & Co.

Von der Nase zum Ohr: Wie Erreger wandern»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»
HAUTsache gesund und schön

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»