Medikamentenmissbrauch

Arzneimittel als K.o.-Tropfen APOTHEKE ADHOC, 26.02.2010 12:06 Uhr

Berlin -

Der Internationale Suchtstoffkontrollrat (INCB) warnt vor einem Anstieg der Verwendung der so genannten K.o.-Tropfen. Immer häufiger würden diese benutzt, um den Widerstand von Opfern gegen sexuellen Missbrauch drastisch zu senken. Konkrete Zahlen zum Ausmaß liegen nach Angaben der UN-Experten allerdings nicht vor.

Besonders oft nutzen Kriminelle laut INCB-Jahresbericht die nach dem Betäubungsmittelgesetz verbotene Gamma-Hydroxybuttersäure (Liquid Ecstasy) sowie das Narkotikum Ketamin. Auch 1,4-Butandiol und Gamma-Butyrolacton (GBL) kämen zum Einsatz. Zu den Hauptbezugsquellen zählten Händler im Internet und illegale Hersteller.

Stark zurückgegangen sei dagegen seit 2004 der Missbrauch von Rohypnol (Flunitrazepam), so die Behörde. Sie führt dies vor allem auf Änderungen seitens der Hersteller zurück: Sie hätten die Dosierung verringert und die Tabletten gefärbt, damit sie in Flüssigkeiten leichter zu erkennen sind.

Die Substanzen würden den Opfern meist verdeckt mithilfe von Getränken oder Lebensmitteln verabreicht, so die UN-Experten. Neben öffentlichen Orten wie Bars, Restaurants oder Nachtclubs würden sexuelle Nötigungen auch im privaten Umfeld begangen. Zudem warnt der Suchtstoffkontrollrat, die von den Tätern benutzten Dosierungen seien erheblich höher als jene zu therapeutischen Zwecken.

Das Bewusstsein der Bevölkerungen für diese Gefahren müsse gestärkt werden, fordert der INCB. Pharmahersteller sollten ihre Präparate einfärben und mit Aromastoffen versetzen, damit mögliche Opfer die Zugabe in Getränken leichter bemerken können.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

OnlineDoctor

Tele-Dermatologen suchen eRezept-Apotheken»

Trotz US-Börsengang

Krebs-Pionier BioNTech bleibt in Deutschland»

Lieferengpässe

Venlafaxin: Kleine Panne, großer Ausfall»
Politik

Digitalisierung

Gesundheitsapps auf Rezept: Das sind die Regeln»

Bundesverwaltungsgericht

Defekturen: BfArM schützt Apotheke nicht»

Freie Apothekerschaft verzichtet

Importklausel-Affäre: Keine Klage gegen Altmaier»
Internationales

Apothekenketten

Pessina: Nicht jede Apotheke wird überleben»

Lungenschäden

E-Zigaretten: Zahl der Toten steigt»

Neuer SARS-Auslöser

Unbekannte Lungenkrankheit – wahrscheinlich Corona-Viren»
Pharmazie

Rückruf

Midrospa und Micypra gehen»

AMK-Meldung

Medikationsfehler bei Säuglings-Otriven»

Sachverständigenausschuss

Altersgrenze für Schlafmittel und Triptane?»
Panorama

Bereits 6 Tote

Neues Virus in China: Fälle in  Europa werden wahrscheinlicher»

291 Infektionen

6 Tote durch Lungenkrankheit in China»

Passau

Einbrecher: Erst Apotheke, dann Arztpraxis»
Apothekenpraxis

Rx-Versandverbot

Bühler: Ich habe die Gutachten jetzt – elfmal»

Betrugsversuch

49 Euro: Abzocke mit Transparenzregister»

Der Sinn der „Null-Euro-Belege“

Bonpflicht: Protestaktion im Apothekenschaufenster»
PTA Live

Neue PTA-Schule in Rheinfelden

„Der Bedarf an PTA ist groß“»

Völkerschule Osnabrück

Individueller Wiedereinstieg für PTA»

NRF-Ergänzungslieferung

Neue und geänderte Rezepturen»
Erkältungs-Tipps

Erkältungs-Tipps

Wenn die Erkältung fortschreitet: Produktiver Husten»

Erste Erkältungsanzeichen

Darum lohnt es sich früh zu handeln»

Erkältungssymptome

Erste Erkältungs-Etappe: Trockener Husten»
Magen-Darm & Co.

Krebserkrankungen

Magenkrebs: Wenn die Mitte des Körpers erkrankt»

Von fremden Bakterienstämmen profitieren

Stuhltransplantation: Chancen für Kolitis-Patienten»

Magen-Darm-Beschwerden

Diarrhoe: Zuckeraustausch mit Folgen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»

Schwangerschaftsrisiken

Eileiterschwangerschaft: Gefährliche Fehleinnistung»

Fitness in der Schwangerschaft

Mit Pilates durch die Schwangerschaft»