Erst Drogerie, dann Apotheke

Xantus: Armband erkennt K.o.-Tropfen APOTHEKE ADHOC, 18.04.2019 11:14 Uhr

Berlin - Sie sind farblos und kaum zu schmecken, doch nach 10 bis 20 Minuten setzt die Wirkung ein und die Opfer werden willenlos, manipulierbar und schließlich bewusstlos. Regelmäßig wird vor K.o.-Tropfen gewarnt. Denn immer wieder wird Gamma-Hydroxybuttersäure (GHB) – auch Liquid Ecstasy genannt – in Discotheken, Bars, Restaurants oder auf Stadtfesten unbemerkt in ein Getränk gemischt. Der Gefahr entgegenwirken kann das Armband Xantus, ein Schnelltest auf GHB.

Xantus wurde von Kim Eisenmann und ihrem Freund Sven Häuser entwickelt, nachdem eine Bekannte auf einem Stadtfest selbst zum Opfer wurde. Weil Eisenmann bei der Suche nach einem Schutz vor den gefährlichen Tropfen nicht fündig wurde, wurde sie selbst aktiv. Es gibt zwar Strohhalme oder Teststreifen, allerdings sind diese nicht über die Testphase hinaus gekommen. Das Duo hat in Zusammenarbeit mit einem Chemiker, der das nötige Know-how – Chemie und Technologie – mitbrachte, das Armband entwickelt. Von August 2018 an dauerte der Prozess. Den Prototypen gab es bereits im Herbst, in den vergangenen Monaten erfolgte die Feinarbeit.

„Uns war wichtig, dass das Armband aus Papier und somit nachhaltig ist“, sagt Eisenmann. „Wir wollten kein Plastik.“ Xantus besitzt zwei Testzonen, somit können zwei Getränke auf GHB getestet werden. Je nach Drink fällt die Reaktionszeit unterschiedlich aus. Bei Bier sind es je nach Sorte um die etwa drei Sekunden, bei Cola etwa zehn Sekunden, bei Orangensaft knapp vier Minuten. Bei Mischgetränken wie Rum/Cola wird das Ergebnis bereits nach einer Sekunde angezeigt, bei einem Mai Tai muss bis zu drei Minuten gewartet werden, bei schwarzem Kaffe beträgt die Reaktionszeit etwa drei Sekunden. Länger dauert es bei Rotwein mit etwa zwei bis drei Minuten. Bei Weißwein kann die Reaktionszeit zwischen 45 Sekunden und 2,15 Minuten liegen. Die Testzonen sollen GHB in realistischen Konzentrationen bestimmen.

Jede Zone kann nur einmal benutzt werden. Dazu genügt es, einen Tropfen des vorher mit einem Strohhalm umgerührten Getränks mit dem Finger oder einer Serviette auf die Testzone zu geben, dann sollte etwa zwei Minuten gewartet werden. Färbt sich das Feld blau, ist GHB im Getränk enthalten. Ist der Drink frei von K.o.-Tropfen, verblasst die Testzone und wird gelblich/grün. Dennoch: Einen 100-prozentigen Schutz bietet auch Xantus nicht. Bei der Anwendung gilt es zu beachten, dass die Testzonen für Rote-Beete-Saft, viel Cranberrysaft im Getränk oder Wasser ungeeignet sind. Denn auch bei Wasser wird die Testzone blau. Dies diene als visueller Schutz. Denn kommt es beispielsweise durch Unachtsamkeit oder Regen zu einem Kontakt mit Wasser, reagiert das Testfeld und wird inaktiv. Würde die Testzone ein weiteres Mal benutzt, obwohl bereits eine Reaktion stattfand, weil der Wasserkontakt unbemerkt war, würde möglicherweise ein falschnegatives Ergebnis angezeigt.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Bis zu 60 Euro pro Rezept

DocMorris-Doppelbonus: 10 Euro pro Packung»

Versandapotheken

DocMorris & Co.: Wer gehört zu wem?»

Versandapotheken-Studie

„Die Kleinen werden aufgeben“»
Politik

Hauptstadtkongress

Schmidt: Krawatte nesteln statt diskutieren»

Apothekerkammer Berlin

Präsidentin und Vorstand: Weißer Rauch bei der Kammer»

Kein „Deutschlandrezept“

BMG: Apotheker müssen sich beeilen»
Internationales

PGEU

EU-Apothekerverband fordert Honorar für Engpässe»

CVS-Projekt

Von Yogakurs bis Rollstuhl: Apotheken werden „HealthHubs“»

Protestaktion

Basel: Der Sarg vor der Apotheke»
Pharmazie

Immunschwächekrankheit

HIV: Forscher entdecken Angriffsstelle»

AMK-Meldung

Ebastin: Wieder ein Kennzeichnungsfehler»

Rote-Hand-Brief

Tyverb: Änderungen der Fachinformation»
Panorama

Würzburg

Neues Zentrum will vernachlässigte Tropenkrankheiten bekämpfen»

Porträt

Die Apotheker Big Band»

Cannabis

Anruf im Notdienst: Mein Dealer ist nicht da»
Apothekenpraxis

Lieferengpass

Die erste letzte Valsartan-Packung»

Arzneimittellieferung

Für 6,40 Euro: Pillentaxi übernimmt Botendienst»

Marketing

Enten zu den Medikamenten!»
PTA Live

Anhörung zu PTA-Reform

#Aufschrei im BMG: PTA als „Mädels“ bezeichnet»

LABOR-Debatte

„Das ist derzeit nicht lieferbar“: Was tun?»

LABOR

AMK-Meldungen jetzt als Download»
Erkältungs-Tipps

Husten durch Schnupfen?

Post-nasal-drip-Syndrom»

Nasennebenhöhlenentzündungen

Sinusitis: Wenn die Nase dicht macht»

Fünf Tipps

Ohrentropfen richtig anwenden »
Magen-Darm & Co.

Darmflora

Mythos: Leaky-gut-Syndrom»

Schleimhautschädigung

Magengeschwür: Bohrender Schmerzbringer»

Darmbeschwerden

Obstipation: Trinken und Bewegung oft nicht ausreichend»
Kinderwunsch & Stillzeit

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»

Wie Kate Middleton

Der Schwangerschaftsübelkeit trotzen»

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»