Gamma-Hydroxybuttersäure

K.o.-Tropfen immer noch Problem in der Clubszene dpa/ APOTHEKE ADHOC, 11.11.2019 12:02 Uhr

Berlin - Viele junge Frauen haben Angst, mit K.o.-Tropfen wehrlos gemacht und dann vergewaltigt zu werden. Wie groß die Gefahr tatsächlich ist, können die Behörden nicht sagen. Untersuchungen durch Hamburger Rechtsmediziner zeigen: Die Zahl der Opfer bleibt seit Jahren konstant.

Die Gefahr für Frauen, mit K.o.-Tropfen wehrlos gemacht zu werden, ist in Hamburg offenbar unverändert groß. Das Institut für Rechtsmedizin untersuchte in den ersten neun Monaten des Jahres 66 Verdachtsfälle, wie der Senat auf Anfrage mitteilte. Im vergangenen Jahr waren die Rechtsmediziner 71 Verdachtsfällen nachgegangen, 2017 waren 75 Fälle bearbeitet worden. Künftig will das Institut die Proben noch genauer prüfen. Es sei aktuell eine neue Untersuchungsmethode etabliert worden. Das Verfahren LC-MS (Flüssigkeitschromatographie mit Massenspektrometrie-Koppelung) erlaubte die Analyse von 143 möglichen K.o.-Substanzen beziehungsweise von deren Abbauprodukten im Urin, hieß es weiter.

Gerade junge Frauen werden von Beratungsstellen davor gewarnt, in Clubs ihre Getränke unbeobachtet zu lassen. Im Februar hatte das Landgericht Hamburg einen 60-jährigen Ingenieur zu viereinhalb Jahren Gefängnis verurteilt, weil er einer Frau, die sich bei ihm um einen Job beworben hatte, K.o.-Tropfen in einen Orangensaft gemischt und sie vergewaltigt hatte. Auch im Fall der gefesselten und vergewaltigten Studentin, die im Oktober auf einem Feldweg bei Lübeck gefunden wurde, schloss die Polizei den Einsatz von K.o.-Tropfen zunächst nicht aus. Eine erste Untersuchung bestätigte den Verdacht aber nicht.

Seit April ist unter dem Namen Xantus ein Armband auf dem Markt, welches als Teststreifen fungiert. Das weiße Papierarmband kann überall am Handgelenk getragen werden und dient der Prävention. Es leuchtet im Schwarzlicht und ist für Täter und Träger gut zu erkennen. Die Anwendung ist laut Hersteller einfach und liefert schnelle und sichere Ergebnisse. Das Resultat ist auch bei schlechten Lichtverhältnissen gut erkennbar, denn bei positivem Nachweis ist im Schwarzlicht auf dem Armband ein dunkler Fleck zu sehen.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Medizintechnik

Hartmann: Gewinnwarnung für 2020»

Exportverbot

Pentobarbital: Anklage gegen MSD-Manager»

Digitalisierung

Ohne Großhändler und Verlage: Froeses Vision vom eRezept»
Politik

Reha-Klinikkette warnt vor Plänen

Kritik an Spahn: „Es wird zu Todesfällen kommen“»

aposcope

Die SPD ist den Apothekern egal»

AKNS-Digitalkonferenz

Thea Dorn warnt vor Datenwut der Kassen»
Internationales

Lohnhersteller

Rentschler: Pleite in Österreich»

Streit um Apothekerpreise

Ramschpreis für EllaOne: Apotheken unter Beschuss»

Alexa macht jetzt Medikationsmanagement

Amazon kooperiert mit Omnicell und Apothekenkette»
Pharmazie

BfArM gibt Entwarnung

NDMA in Metformin: EU-Arzneimittel nicht betroffen»

Infektionskrankheiten

Erneut Affenpocken-Infektion in England»

Akute myeloische Leukämie

Xospata erhält EU-Zulassung»
Panorama

PTA-Schulen

Putin lädt zum Wettbewerb: PTA-Schüler reisen nach Moskau»

Infektionskrankheiten

Zahl der Todesopfer durch Masern deutlich gestiegen»

Auktionsplattformen

„Potenzpillen-Testpaket“ auf Ebay»
Apothekenpraxis

Modellprojekt in Halle

Spahn testet vor Ort: Lebenszyklus eines ungültigen eRezepts»

Podcast WIRKSTOFF.A

Der Apotheker mit der Spritze»

ApoRetrO

„Wir sind die Regel-Apotheker!“»
PTA Live

Vermittlungsausschuss

PTA-Ausbildung: Länder bleiben hart»

Mundhygiene

Fünf Tipps gegen schlechten Atem»

Spendenaktion

Metalheads and Pets: PTA engagiert sich fürs Tierheim»
Erkältungs-Tipps

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»

Erkältungs-Tipps

Anatomische Erkältungsreise – Lunge und Bronchien»

Lästige Begleiterscheinung

Schnarchen durch Erkältung»
Magen-Darm & Co.

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»

Pro-, Prä-und Synbiotika

Nahrung für die Darmflora»
Kinderwunsch & Stillzeit

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»