Apothekerin entwickelt alkoholfreien Aperitif

, Uhr

Berlin - Apothekerin Christina Jagla kann einen Neuzugang in ihrem Spirituosen-Sortiment verzeichnen. Diesmal ganz ohne Alkohol. Der neue Herber Hibiskus - San Aperitivo kommt ganz ohne Umdrehungen aus. In Longdrinks gemixt eignet sich das neue Produkt optimal als alkoholfreie Erfrischung. Die Zubereitung erfolgt nach alten Arzneibuchvorgaben. Jede neue Produktentwicklung erfolgt in Absprache mit ihrem Vater, der ebenfalls Apotheker ist.

„Ein alkoholfreies Hoch auf das gute Leben“, so lautet das Motto des neuen Apertifs aus dem Hause Jaglas. Wie immer hat sich Christina Jagla bei der Rezeptur von alten Arzneibuchvorschriften inspirieren lassen. Gemeinsam mit ihrem Vater tüftelt sie immer wieder an neuen Geschmäckern. Grundlage ihrer Spirituosen sind altbewährte Heilpflanzen.

Auch beim neuen alkoholfreien Aperitif verwendet sie eine altbekannte Heilpflanze als Basis. Der Hibiskus mit seinen Blüten wird seit langer Zeit in Tees eingesetzt. Zum einen gibt er der Mischung einen frischen Geschmack, zum anderen weisen Hibiskusblüten einen hohen Vitamin-C-Anteil auf. Neben organischen Säuren enthält die Droge noch Anthocyane, die für die starke Färbung vom späteren Getränk verantwortlich sind und Schleimstoffe. Neben allgemeinen gesundheitsfördernden Eigenschaften werden der Blüte auch antioxidative, antimikrobielle und blutdrucksenkende Eigenschaften zugesprochen.

Kunst trifft Geschmack

Inspiriert wurde die neue Kreation vom neuen Berliner Stadtquartier Am Tacheles, erzählt die promovierte Apothekerin. Wo einst das Kunsthaus Tacheles stand, entstehen nun komponierte Wohngebäude. 1990 sollte das Gebäude eigentlich planmäßig gesprengt werden. Die Künstlerinitiative Tacheles besetzte das Haus und verhinderte den Abriss – bis 2012. In den über 20 Jahren entstand ein ganz besonderer Ort für Veranstaltungen und Begegnungen. Nun wird der Bauraum für neue Gebäude genutzt. Wohnen, arbeiten, einkaufen – das Quartier soll alles vereinen. Apothekerin Jagla durfte im Rahmen der Planungen einen alkoholfreien Aperitif beisteuern. Gerne spricht sie hierbei von der Berliner Aperitifkultur. „Ich liebe dieses Zusammensein, bei dem man einen Aperitif trinkt und ein paar Kleinigkeiten isst. Entspannte, vertraute Stimmung und gute Gespräche.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Sieben Testzentren an der Playa de Palma
Deutscher Apotheker testet am Ballermann »
Neutralität und Unabhängigkeit absichern
Ärzteverband fordert Reform für Stiko »

Mehr aus Ressort

Werbung für Impfnachweis und Teststelle
Zertifikate-Banner von Apotheke zerstört »
Weiteres
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Apotheker denkt radikal um»
Druck auf Softwarehäuser
TI-Nachzügler aufgeschreckt»
Übelkeit, Durchfall & Co. im Sommer
Wenn die Hitze auf den Magen schlägt»
Die Psyche übernimmt das Kommando
Wenn der Stress auf den Magen schlägt»