Apothekeneinbruch

Schwachpunkt Schiebeautomatiktür

, Uhr
Berlin -

Einbrecher haben es immer wieder auf Apotheken abgesehen. Der Wiederaufbau der zerstörten Einrichtung und Technik kostet oft mehr als das Diebesgut selbst. Eine Apotheke aus Niedersachsen wurde in den vergangenen zwei Monaten gleich zweimal von Einbrechern heimgesucht. Der Schaden summiert sich auf rund 28.000 Euro. Die Schwachstelle war für die Phönix-Apotheke in Wolfsburg/Ehmen vor allem die Schiebeautomatiktür, die jetzt nachgerüstet wurde.

Trotz Alarmanlage, Überwachungskamera und Dauerlicht in der Apotheke waren die Einbrecher nicht zu stoppen. Zwischen fünf und sieben Minuten haben sie gebraucht, um die Automatiktür der Phönix-Apotheke auszuhebeln. Die im Boden eingebauten Schließzylinder konnten die Täter nicht stoppen, da sie mit Brecheisen an der Seite angesetzt haben.

Beide Einbrüche wurden per Kamera aufgezeichnet. Beim zweiten Mal waren die Bodentürschließer noch nicht repariert, die beiden Männer gelangten innerhalb von zwei Minuten in die Offizin. Gestohlen wurden der Tresor, Betäubungsmittel, Autoschlüssel der Lieferfahrzeuge sowie die Wechselgeldkassetten. Die Polizei ermittelt.

In der Apotheke geht man davon aus, dass es sich um eine Wiederholungstat handelt, da sich die Einbrecher auf den Videoaufzeichnungen ähnelten. Beim ersten Einbruch wurden Schränke durchsucht und die Tür zum Kommissionierautomaten aufgebrochen. Vor etwa einer Woche hatten die Täter Werkzeug dabei, um den Tresor auszubauen. Der Schrank wurde mit einem Bürostuhl aus der Apotheke befördert.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»