Schädlinge

Allergiegefahr durch Eichenprozessionsspinner dpa, 25.06.2015 14:59 Uhr

Oldenburg -

Hobbygärtner und Spaziergänger müssen bei dieser Raupe vorsichtig sein: Bei Kontakt mit der Haut setzen die Haare der Eichenprozessionsspinner Nesselgift Thaumetopoein frei. Es kann heftigen Juckreiz, in schlimmen Fällen sogar Nesselsucht und einen anaphylaktischen Schock auslösen. Die nur zwei bis drei Millimeter langen Haare brechen leicht von den Tieren ab, und der Wind kann sie bei trocken-warmem Wetter über weite Strecken verbreiten.

Die Nester und Raupen dürfen auf keinen Fall berührt werden, bei Beschwerden ist unbedingt ein Arzt aufzusuchen, betont die Landwirtschaftskammer Niedersachsen. In betroffenen Gebieten sollte beim Spaziergang oder Aufenthalt im Garten möglichst auch dichtschließende Kleidung getragen werden. Ausschließlich Schädlingsbekämpfer sollten die Nester beseitigen.

Die Raupe befällt Eichen und frisst ihr Laub - in Privatgärten, aber auch in öffentlichen Grünanlagen und Wäldern. Vor allem in warm-trockenen Gebieten kommt der Falter und sein Nachwuchs vor. Die Raupen leben in Kolonien von mehreren hundert Tieren zusammen, die teils prozessionsartig über die Bäume ziehen und sie kahlfressen. Daher stammt auch ihr Name. Die Raupen sind zunächst gelblich-braun, werden dann aber grau-blau bis schwarz.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Grundsteinlegung in Densborn

CC Pharma baut für 2,5 Millionen Euro»

Versandapotheken

Aponeo streicht Vorzugsbehandlung»

Philipp Lahms Firma

Sixtus: Der Zusammenbruch»
Politik

WIRKSTOFF.A

Streitthema Impfung: Spahn und die Apotheker»

NNF-Statistik

114 Millionen für 400.000 Notdienste»

Marktverengung

Methotrexat: Drei Hersteller stellen 97 Prozent her»
Internationales

PGEU

EU-Apothekerverband fordert Honorar für Engpässe»

CVS-Projekt

Von Yogakurs bis Rollstuhl: Apotheken werden „HealthHubs“»

Protestaktion

Basel: Der Sarg vor der Apotheke»
Pharmazie

Shingrix-Mangel

Handlungsempfehlung der STIKO»

Notfallmedikation

Warum fehlen Fastjekt & Co?»

Rote-Hand-Brief

Keine DOAKs bei Antiphospholipid-Syndrom»
Panorama

Apothekerprojekt in Berlin

Mit „Phascha“ gegen den Nachwuchsmangel»
Ärzte fordern 6000 Studienplätze mehr»

Stereotype

Welcher Apothekertyp sind Sie?»
Apothekenpraxis

Bericht Saarbrücker Zeitung

Apotheker-Clan: Steuerbetrug in Millionenhöhe?»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Retax-Love – eine unmögliche Liebesbeziehung»

Kollegen berichten

Es geschah im Notdienst»
PTA Live

Stellenanzeigen

Antrittsbonus und „Nase voll von Center-Apotheke“»

Fortbildung

Zum Rezeptur-Workshop auf die PTA-Schulbank»

LABOR-Download

AMK-Rückrufe: 17.05 - 23.05.2019»
Erkältungs-Tipps

Husten durch Schnupfen?

Post-nasal-drip-Syndrom»

Nasennebenhöhlenentzündungen

Sinusitis: Wenn die Nase dicht macht»

Fünf Tipps

Ohrentropfen richtig anwenden »
Magen-Darm & Co.

Darmflora

Kolibakterien: Helfer und Krankheitserreger»

Darmflora

Mythos: Leaky-gut-Syndrom»

Schleimhautschädigung

Magengeschwür: Bohrender Schmerzbringer»
Kinderwunsch & Stillzeit

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»

Wie Kate Middleton

Der Schwangerschaftsübelkeit trotzen»

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»