Wärmepflaster

ABC: Drogerie-Pflaster für Apotheken

, Uhr
Berlin -

Normalerweise kopieren Hersteller beliebte Marken aus der Apotheke für den Mass Market. Beiersdorf geht den umgekehrten Weg: Unter der Marke ABC ist seit Kurzem eine Variante erhältlich, die es in dieser Form bislang nur im Drogeriemarkt gab.

Beiersdorf fährt seit jeher zweigleisig mit Marken wie Nivea, Florena und 8x4 für den Mass Market und Eucerin für die Apotheke. Auch im Bereich der Wärmetherapie trennt der Konzern die Vertriebskanäle: Während es ABC-Pflaster seit der Einführung 1928 in der Apotheke gab, wird im Mass Market seit einigen Jahren die Marke Rheumaplast angeboten.

Bislang unterschieden sich die Produkte: Rheumaplast enthält 4,8 mg Cayennepfeffer-Dickextrakt, angeboten wird das Produkt als Packung mit zwei Pflastern. Im „ABC Wärme-Pflaster Capsicum“ aus der Apotheke sind 11,0 mg enthalten; hier gibt es neben der Doppel- auch eine Einzelpackung. Die Variante „Sensitiv-Vlies“ kommt mit 9,85 mg Nonivamid daher.

Nun gibt es mit dem „ABC Lokale Schmerz-Therapie Wärme-Pflaster 4,8 mg“ ein Produkt für die Apotheken, das hinsichtlich Wirkstoff, Stückzahl und Größe mit Rheumaplast identisch ist. Nur der Preis ist ein anderer: Während die Drogeriemarke mit zwei Pflastern nach Liste 5,49 Euro kostet, liegt das neue ABC-Produkt bei 6,35 Euro. Wettbewerbsfähig sind die Apotheken hier allerdings nicht wirklich: Bei dm kann Rheumaplast für 2,75 Euro erworben werden.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Nahrungsergänzungsmittel
Bayer steigt bei Natsana ein »
Neues Angebot für die Schweiz
Weleda will Rezepturen herstellen »
Mehr aus Ressort
BGH sieht keine Irreführung
Shop Apotheke gewinnt im Test-Streit »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Verteilung, Ausgleich, Entlohnung
Wenn Notdienst auf Personalmangel trifft»
APOTHEKE ADHOC Webinar
E-Couponing als Kundenbindung»
Reduzierter Botendienst wegen Umweltschutz
„Vier Touren am Tag brauchen Apotheken nicht“»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»