Lebensmitteldiscounter

Thermacare-Konkurrenz bei Netto

, Uhr
Berlin -

Netto hat sein Sortiment an Gesundheitsprodukten erweitert. Der Lebensmitteldiscounter bietet auch Wärmepflaster an. Die Produkte kommen von der bayerischen Firma Wundmed und ähneln der Pfizer-Marke Thermacare. Nach der Insolvenz der Partnerapotheke Almedica ist der Versand von Arzneimitteln über die Internetseite netto-medikamente.de dagegen derzeit nicht möglich.

Vor zwei Jahren hatte Netto das Sortiment an Drogerieprodukten ausgebaut. Unter dem Motto „Mehr Drogerie für Sie“ wurden rund 1000 Artikel aufgenommen, darunter Marken von Beiersdorf, L'Oréal, Procter & Gamble, Johnson & Johnson oder Kneipp. Das „Netto-Kosmetikregal“ sollte auch Eigenmarken wie die Bio-Kosmetiklinie „Aloive“ enthalten.

Mit Wärmepflastern wird Netto über die Hildener Vertriebsfirma GHZ Matra beliefert; Hersteller ist Wundmed. Die Firma mit Sitz im bayerischen Abenberg wurde 1989 von Manfred Meukel gegründet. Der Kaufmann war vor der Wende als Handelsvertreter für den Vertrieb von Ost-Produkten in der BRD tätig. Damals wurden hauptsächlich Kerzen verkauft. Pflaster gehörten ebenfalls zum Sortiment. Mit der deutschen Einheit verlor Meukel seine Auftraggeber und gründete eine eigene Firma.

Heute vertreibt das Unternehmen mit 20 Mitarbeitern Pflaster und Medizinprodukte hauptsächlich an den Mass Market. Die Präparate werden in Fernost hergestellt; zu den Kunden gehörten etwa Penny und Globus sowie die Drogeriemarktkette Müller, sagt Meukel. „Wir besetzen dort eine Nische.“ Auch Apotheken bieten seine Marke an. Das Geschäft über diesen Vertriebsweg mache aber nur 5 Prozent am Gesamtumsatz aus.

Thermo-Produkte gehören seit etwa zehn Jahren zum Sortiment. Eine äußerliche Ähnlichkeit zur Pfizer-Marke sieht Meukel nicht. Die Packungen seien nicht rot, sondern orange, sagt er. Inhaltlich unterschieden sich die Produkte aber nicht: Wie Thermacare enthalten die Auflagen von Wundmed Aktivkohle und Eisenpulver. Preislich sei Wundmed aber besser, so Meukel. Zum Vergleich: Während Thermacare-Rückenumschläge in der 4er-Packungen einen Listenpreis von 15 Euro haben, gibt es das Pendant von Wundmed bei Netto für 6 Euro; das Nachfüllpack kostet sogar nur 4 Euro.

Thermacare wurde 2004 eingeführt. Mit den Wärmepflastern hat Pfizer im vergangenen Jahr rund 50 Millionen Euro auf Basis der Apothekenverkaufspreise (AVP) umgesetzt, ein Viertel mehr als 2013. Allerdings hatte der Konzern auch seine Werbeausgaben um 60 Prozent erhöht, auf 25 Millionen Euro auf Basis der Bruttolistenpreise. Auf das im Mai eingeführte Schmerzgel entfielen vier Millionen Euro der Erlöse und sieben Millionen Euro der TV-Spendings.

In Apotheken gibt es Wärmepflaster zur Anwendung an Nacken und Rücken außerdem von ABC (Beiersdorf) und unter der Marke Doc (Hermes Arzneimittel). Die Doc-Pflaster nutzen ebenfalls die Reaktion von Aktivkohle und Eisenpulver. Bei den ABC-Pflastern kommt hingegen Cayennepfeffer-Dickextrakt zum Einsatz. Unter der Marke Rheumaplast hat Beiersdorf ein geringer dosiertes Schwesterprodukt im Mass Market.

Vor vier Jahren hatte Netto Marken-Discount mit Sitz im bayerischen Maxhütte-Haidhof wegen des Begriffs „Netto-Hausapotheke“ Ärger mit der Wettbewerbszentrale. Netto hatte mit der Bezeichnung für seine Sortiment an freiverkäuflichen Arzneimittel geworben. Der Begriff wurde entfernt und der Rechtsstreit beigelegt.

Arzneimittel wurden zuletzt unter netto-medikamente.de über die heute insolvente Versandapotheke Almedica geliefert. Der niederländische Anbieter hatte Volksversand als Kooperationspartner ablöst. Aktuell ist die Internetadresse nicht zu erreichen. Die Marke Almedica hat sich der Lebensmitteldiscounter aus der Insolvenzmasse gesichert.

Netto Marken-Discount beschäftigt in seinen bundesweit 4200 Märkten rund 73.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete zuletzt einen Jahresumsatz von rund 12 Milliarden Euro. Insgesamt umfasst das Sortiment rund 4000 Produkte. Der Namensvetter Netto Supermarkt mit schwarzem Hund als Erkennungssymbol gehört zu Dansk Supermarked und hat rund 300 Filialen. Hier ist Vitalsana Partnerapotheke.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Apothekenkosmetik zum Anfassen
Mit Aktionstagen gegen Online-Apotheken
Neuer Deutschlandchef
La Roche-Posay statt Lancôme
Mehr aus Ressort
Botschafter besucht OTC-Hersteller
Engelhard spendet 100.000 Euro an die Ukraine
Apothekensoftware statt Finanzen
Neuer Chef bei Pharmatechnik

APOTHEKE ADHOC Debatte