Vegotheke und Green Offizin

Veganes Depot für Apotheken

, Uhr
Berlin -

Pflanzliche Produkte bekommen in vielen Apotheken einen besonderen Platz – die Phytothek von Bionorica, „Green Linda“ oder „Lieber Natürlich“ sind einige Konzepte. Auch der Vegan-Trend ist in der Offizin angekommen. Unter „Meine Vegotheke“ werden Produkte ohne tierische Inhaltsstoffe von Green Offizin angeboten. Dahinter verbirgt sich eine Art Kooperationsmodell für Vor-Ort-Apotheken und ein gleichnamiges Versandgeschäft.

„Meine Vegotheke“ versteht sich laut eigenen Angaben als Apothekenkooperation. Unter dem Partnerprogramm werden der Website zufolge verschiedene vegane Produkte, „Top-Einkaufskonditionen“ und Marketingaktionen angeboten. Teilnehmende Apotheken genössen Gebietsschutz und Exklusivität. Apotheker Heinz-Jürgen Waterkamp ist seit wenigen Wochen Partner. Das Konzept befinde sich derzeit im Aufbau, sagt er. In seiner Rats-Apotheke im nordrhein-westfälischen Velbert hat er ein Freiwahlregal für das Sortiment freigeräumt. „Vegane Produkte finden in der Apotheke Zuspruch. Noch ist die Kundengruppe aber klein“, sagt er.

Über „Meine Vegotheke“ habe er einen Depotvertag geschlossen. Er verpflichtete sich, eine bestimmte Menge an verschiedenen Nahrungsergänzungsmitteln (NEM) und Kosmetikprodukten anzubieten. Über dem Regal hängt ein Schild mit der Aufschrift: „Vegotheke. Vegan gesund bleiben“. Die Schilder an den Regalböden, die auf vegane NEM, vegane Kosmetik und „unsere Empfehlungen“ verweisen, stellt das Unternehmen. Zudem gibt es Kundenflyer, Warenproben zum Kennenlernen, Schaufensterdeko und Gehwegstopper.

Monatliche Mitgliedsbeiträge gebe es nicht, so Waterkamp. Für das Team seien Inhouse-Schulungen angeboten worden. „Die Produkte sind keine Selbstläufer, sondern müssen beraten werden“, sagt der Apotheker, der auch Veganer unter seinen Mitarbeitern hat. Er führt die Apotheke seit 1990 und legte schon damals einen Schwerpunkt auf Naturheilkunde. Seit 2001 trägt die Rats-Apotheke den Zusatz „Natürlich“ im Namen. Dass hinter „Meine Vegotheke“ auch das Versandgeschäft Green Offizin steht, sei ihm nicht bekannt.

Ansprechpartner bei „Meine Vegotheke“ ist Johannes Kirch, der zuvor im Lebensmitteleinzelhandel tätig war. „Meine Vegotheke“ ist der Website zufolge ein Serviceangebot von Green Offizin. Die Firma hat wie der gleichnamige Versender ihren offiziellen Sitz im rumänischen Bukarest. Leitende Apothekerin ist Christina Nikola, Geschäftsführender Gesellschafter Attila Kurti, der auch Geschäftsführer beim Hersteller Sanimamed ist. Hinter dem Unternehmen steht Kirch zufolge eine kleine Gruppe internationaler Investoren. Zur Rolle von Lutz Kortmann wollte Kirch sich nicht äußern. Dessen Firma DLS gehört unter anderem die Marke.

Das Partnerprogramm „Meine Vegotheke“ werde exklusiv in Deutschland an 350 stationäre Apotheken vergeben, sagt Kirch. In Österreich erfolge die Distribution an 75, in der Schweiz an 50 Apotheken. Den Partnern werde zudem eine Online-Bonifizierung für Bestellungen aus dem Sortiment gewährt. Hierzulande seien bereits 120 Apotheken mit im Boot.

Für das Konzept werden nur bestimmte Apotheken gesucht: Darunter sind laut Firmenwebsite Apotheken in Ärztehäusern und Betriebe mit einem hohen Rezeptanteil, engagierte aktive Apotheken, die neue Wege gehen wollen oder sich in attraktiver zentraler Lage mit einem hohen Anteil an Laufkundschaft befinden. Für die Gebietszusage seien auch Lage und Größe zu berücksichtigen, um für beide Seiten sicherzustellen, dass man als Partner gut zusammen passe, heißt es.

In einem Fragebogen sollen interessierte Inhaber zudem angeben, wie viele Approbierte, PTA und PKA angestellt sind, wie viel Schaufensterfläche vorhanden ist, wie viel laufende Regalmeter es an Frei- und Sichtwahl gibt, ob es eine Haupt- oder Filialapotheke ist, ob bereits ein Kooperationsvertrag oder Online-Versand besteht.

Unter Sortiment werden „Green Offizin“-Produkte und die vegane Kosmetikmarke Belvega angezeigt. Geschäftsführerin des Naturkosmetikherstellers ist Annelie Richter aus Benediktbeuern – Kortmanns Schwester. Unter dem gleichen Firmensitz ist auch der auf Gummibärchen spezialisierte Hersteller Alpenland angegeben, der ebenfalls von Richter geführt wird. Sie übernahm, nachdem Kortmann aus dem Unternehmen ausgeschieden war. Weitere Marken bei „Meine Vegotheke“ sind Reliasan bei nervöser Unruhe von Sanimamed. Die Firma gibt als Kontakt in Deutschland ein Postfach in Passau an. Rechtlich verantwortlich für den Inhalt ist Kurti mit Geschäftsanschrift im rumänischen Bukarest.

Der Online-Shop Green Offizin vertreibt seit knapp einem Jahr vor allem freiverkäufliche Produkte. Als Telefonkontakt wird wie bei „Meine Vegotheke“ und Sanimamed eine Nummer in Düsseldorf angegeben. Verantwortliche Apothekerin ist der Internetseite von Green Offizin zufolge Christina Nikola. Der Shop habe sich auf den Online-Versandhandel der Bereiche Naturheilkunde, freiverkäufliche Arzneimittel, Nahrungsergänzungsmittel und Medizinprodukte spezialisiert.

Unter Green Offizin wird ein weiteres Apotheken-Konzept angeboten: „TopPartner“ werden auf der Internetseite mit „Top-Einkaufskonditionen“, gemeinsamen Marketingaktionen, einem „renditestarken Dach- und Eigenmarkenkonzept“ sowie der Berücksichtigung ihrer Unabhängigkeit geworben. Das Versprechen an künftige Kooperationspartner klingt lukrativ: In einem selbstveröffentlichten Interview antwortet Apothekerin Nikola auf die Frage nach dem erwarteten Umsatzwachstum mit dem Anstieg des Online-Geschäfts: „Wir bei Green Offizin rechnen daher mit einer Umsatzverdopplung bei unseren Apothekenpartnern und sehen der Zukunft überaus positiv entgegen.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Kooperation mit Vorteilspreis
WhatsApp: Gehe/AHD bietet Superchat
Noweda fragt nach Verbraucherinteressen
Umfrage: Verfügbarkeitsabfrage wichtiger als Online-Shop
„How Pharmacies Were Ruined By Corporate Greed“
USA: Warum niemand in CVS-Apotheken arbeiten will
Mehr aus Ressort
0,5 Prozent mehr auf Festgeld
Apobank: Extrazinsen für Mitglieder

APOTHEKE ADHOC Debatte