Ursapharm löscht Versandapotheken

, Uhr

Berlin - Der Hersteller Ursapharm hat auf den Protest von Apothekern reagiert und verlinkt nicht länger direkt zu den Shops diverser Versandapotheken. Auf der Produktseite des Nahrungsergänzungsmittels Aronia+ gibt es neuerdings nur noch den Apothekenfinder für Vor-Ort-Apotheken.

Ursapharm hatte bislang unter der Suchfunktion für Apotheken auf 17 Versender verwiesen. Darüber hatte sich ein Apotheker aus Nordrhein-Westfalen beim Außendienst beschwert: „Wir machen das Produkt in der Apotheke vor Ort bekannt und die Folgebestellung sollen die Kunden dann ‚bequem online‘ aufgeben“, kritisierte er. Nachdem er seinen Protest öffentlich kundgetan hatte, meldeten sich auch Kollegen zu Wort.

Der Hersteller hat sich die Kritik zu Herzen genommen und die Versender von der Homepage entfernt. „Die Apotheke ist und bleibt für Ursapharm der Vertriebskanal Nr. 1. Wie klar wir uns zur stationären Apotheke bekennen, zeigt auch der kontinuierliche Ausbau unseres Apotheken-Außendienstes und das große Schulungsangebot in der Offizin in den vergangenen Jahren. Dieses werden wir 2018 noch weiter ausbauen“, so Ursapharm-Sprecher.

Da das eigene Portfolio hochwertige Therapiekonzepte umfasse, halte der Hersteller an der Strategie fest, das Fachpersonal in den Apotheken bei der individuellen Beratung der Patienten zu unterstützen. Ein Grund für die vorherige Einbindung der Versender war die noch mäßige Distribution des neuen Produkts – knapp jede dritte Apotheke führt nach Herstellerangaben derzeit Aronia+ im Sortiment.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Neue Partner für Shop Apotheke
Same Day Delivery mit Lücken »
Mehr aus Ressort
Hersteller kritisiert soziales Netzwerk
Facebook schaltet Vagisan-Seite ab »
Weiteres
Nur noch eine Rezeptur pro Verordnung
Platzmangel durch Hash-Code und Z-Daten»
Dosierungsangabe
Achtung Retax: >>2x»