Medizinisches Cannabis

Tilray: Raumtemperatur für Cannabisextrakte

, Uhr
Berlin -

Neuigkeiten zur Lagerung: Der kanadische Cannabishersteller Tilray gibt bekannt, dass seine Vollspektrum-Cannabisextrakte von nun an bei Raumtemperatur lagerbar sind. Dadurch soll die Handhabung wesentlich vereinfacht werden.

Bisher mussten alle Cannabis-Extrakte kühl gelagert werden: Da es sich um Betäubungsmittel handelt, musste also zusätzlich zu den üblichen Lagerungsvorschriften des Betäubungsmittelgesetzes noch die kühle Lagerung bei 2 bis 8 Grad gewährleistet werden. Diese Umstände stellten Apotheken oft vor Hürden: Denn dafür musste ein abschließbarer Arzneimittelkühlschrank angeschafft werden, die Lagerung in einem verschließbaren Gefäß innerhalb des normalen, nicht-abschließbaren Kühlschrankes ist nicht zulässig.

Für die Extrakte von Tilray gibt es nun eine wesentliche Vereinfachung: Aktuelle Stabilitätsdaten erlauben jetzt die Lagerung der Vollspektrum-Extrakte bei Raumtemperatur bis maximal 25°C. Dies gilt für alle Extrakt-Chargen, die ab Oktober 2019 freigegeben werden. Die neue Lagerungsmöglichkeit führt zu einer deutlichen Vereinfachung des Umgangs mit den Cannabisextrakten. Nicht nur für Apotheken und Großhändler, sonder auch für die Patienten: Denn der Transport und Aufbewahrung ist nicht mehr kühl notwendig, sodass die Verwendung von Kühltaschen entfällt. Patienten sollten bei der Abgabe der Rezepturarzneimittel auf die geänderten Lagerungsbedingungen aufmerksam gemacht werden.

Tilray hat nach eignen Angaben derzeit als einziger Hersteller das komplette Portfolio: Sowohl Cannabis-Vollspektrum-Extrakte und Cannabisblüten werden in verschiedenen Dosierungen und Wirkstärken angeboten. Die standardisierten Vollspektrum-Cannabisextrakte von Tilray können seit Ende 2017 nach vorheriger Antragstellung auf Kostenübernahme zu Lasten der gesetzlichen Krankenkassen als Rezepturarzneimittel verordnet werden.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»