OTC-Präparate

Thymiverlan verliert Erstattungsfähigkeit APOTHEKE ADHOC, 26.09.2018 12:35 Uhr

Berlin - Das pflanzliche Hustenmittel Thymiverlan ist nicht länger für Kinder erstattungsfähig. Grund ist die veränderte Zulassung. Der Hersteller Verla-Pharm wollte sie verlängern, doch der Antrag wurde abgewiesen. Jetzt ist das OTC-Präparat als traditionelles Arzneimittel auf dem Markt. Restbestände können weiterverkauft werden.

Thymiverlan wurde erstmals 1994 zugelassen. Der Hustensaft enthält Thymiankraut-Fluidextrakt. Die Zulassung läuft im Februar aus. Zu dem Wirkstoff gibt es bei der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) eine entsprechende Monographie, die eine traditionelle Anwendung vorsieht. Daraus geht hervor, dass der Wirkstoff seit mehr als 30 Jahren auf dem Markt ist, davon 15 Jahre innerhalb der EU.

Seit Anfang September ist Thymiverlan als traditionelles Arzneimittel zugelassen. Die Indikation sei fast identisch, sagt Dr. Tanja Beige, Fachreferentin Wissenschaft und Medizin bei Verla-Pharm. Das Präparat wird zur Schleimlösung bei Erkältungskrankheiten der Atemwege mit produktivem Husten empfohlen. Zusammensetzung, Wirkstoffgehalt, Packungsgröße und Preis blieben unverändert.

Neu ist der Wegfall der Erstattungsfähigkeit für Kinder bis zum zwölften Lebensjahr. Traditionell angewendete Arzneimittel werden laut Bundesgesundheitsministerium (BMG) wegen Unwirtschaftlichkeit nur in begründeten Ausnahmefällen erstattet. Der Saft kann aber weiterhin ab einem Alter von drei Jahren angewendet werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Generikakonzerne

Neues Labor für Teva-Azubis»

Sorge vor ungeordnetem Brexit

Merck stockt Arzneilager auf»

Versandapotheken

Aponeo: Saison- und Bündelangebot»
Politik

FDP-Vize glaubt nicht an AKK

K-Frage: Kubicki setzt auf Spahn»

Drogenpolitik

Lauterbach: Cannabis soll Ordnungswidrigkeit werden»

Umstrittener Glossareintrag

BMG: Botendienst statt Online-Apotheke»
Internationales

DisposeRx

Altmedikamente: Gelklumpen statt Toilette»

12-Milliarden-Vergleich

Purdue: 1,5 Milliarden für Mundipharma»

USA

Kalifornien verschärft Impfpflicht für Kinder»
Pharmazie

Multiple Sklerose

Interferon beta: Keine Auswirkungen auf Schwangerschaft»

Droht die nächste Rückrufwelle?

NDMA: EMA prüft Ranitidin»

OTC-Switch

Desloratadin: Hexal gewinnt gegen BMG»
Panorama

Gemeinde Wildflecken

Mit Werbekampagne: Arzt und Apotheker gesucht»

Chemikalienunfall

Feuerwehr mit Atemmaske, Kammer mit Gebührenbescheid»

WHO

Behandlungsfehler: Jede Minute sterben fünf Menschen»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Roter Afghane»

APOSCOPE-Umfrage

Jedes dritte Warenlager ist fremdfinanziert»

Exklusivvereinbarung

Noventi und Gehe finanzieren Apotheken»
PTA Live

Nahrungsergänzungsmittel

Magnetrans als Zweiphasentablette»

Überarbeitete Leitlinien

Abgrenzung Wirk- und Hilfsstoffe»

Jubiläum

50 Jahre PTA-Lehrakademie Köln»
Erkältungs-Tipps

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»

Atemwegserkrankungen

Wenn der Hals dick wird»

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»
Magen-Darm & Co.

Verdauungsorgane

Bauchspeicheldrüse: Ein Organ, zwei Funktionen»

Brechdurchfall

Noroviren: Gefürchtet in Kita und Krankenhaus»

Magen-Darm-Beschwerden

Starkes Trio: Fenchel, Kümmel, Anis»
Kinderwunsch & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folat, Jod & Co.»

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»