„Wichtigste Triebfeder für den Vertrieb von nachgeahmten Produkten“

Studie: Online-Handel fördert Fälschungen

, Uhr
Berlin -

Der Online-Handel wird nach einer Studie in großem Umfang für den Vertrieb von Fälschungen missbraucht. Der E-Commerce, der Handel mit Waren oder Dienstleistungen im Netz, sei zur „wichtigsten Triebfeder für den Vertrieb von nachgeahmten Produkten“ geworden, heißt es in einer gemeinsamen Studie des EU-Amtes für geistiges Eigentum (EUIPO) und der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), die am Montag am EUIPO-Sitz im ostspanischen Alicante veröffentlicht wurde.

Für die Studie wurden Daten aus den Jahren 2017 bis 2019 analysiert. Über die Hälfte (56 Prozent) der an den EU-Grenzen sichergestellten gefälschten Waren wurden demnach im Online-Handel erworben. Mehr als 75 Prozent dieser beschlagnahmten Waren stammten aus China, hieß es. Dahinter folgen mit großem Abstand Hongkong mit 5,7 Prozent, die Türkei (5,6) sowie Singapur (3,3). Bei den beschlagnahmten Produkten aus dem elektronischen Geschäftsverkehr handelt es sich laut der Studie vorwiegend um Parfümeriewaren und Kosmetika, pharmazeutische Erzeugnisse und Sonnenbrillen.

„Der elektronische Geschäftsverkehr hat die Auswahl für die Verbraucherinnen und Verbraucher vergrößert und bietet Unternehmen neue, flexible Möglichkeiten des Marktzugangs. Gleichzeitig gibt es zahlreiche Belege dafür, dass das Online-Umfeld auch negative Akteure angelockt hat, die die Vertriebswege für den elektronischen Geschäftsverkehr mit gefälschten Waren überschwemmen“, erklärte EUIPO-Exekutivdirektor Christian Archambeau. Man arbeite mit verschiedenen Stellen zusammen, um Verletzungen von Rechten des geistigen Eigentums im Internet zu bekämpfen, betonte er. Der E-Commerce hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Dieser Trend hat sich während der Corona-Pandemie aufgrund der damit einhergehenden Mobilitätseinschränkungen noch weiter verstärkt.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Verkauf auch ohne BfArM-Listung möglich
Ansturm auf Schnelltests: Ramschgefahr»
Millionen Stück ohne Sonderzulassung
Medice-Laientests: Resterampe bei Netto»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise»