Pharmakonzerne

Pfizer übernimmt AZ-Antibiotika APOTHEKE ADHOC, 24.08.2016 16:59 Uhr

Berlin -

Der US-Pharmakonzern Pfizer hat den Kauf großer Teile des Antibiotika-Geschäfts von AstraZeneca angekündigt. Als Sofortzahlung erhält der schwedisch-britische Konkurrent zunächst eine halbe Milliarde Dollar. Betroffen ist auch das gerade erst in der EU zugelassene Arzneimittel Zavicefta.

Nach der ersten Zahlung erhält AstraZeneca demnach im Jahr 2019 weitere 175 Millionen Dollar. Dazu kommen bis zu 250 Millionen Dollar beim Erreichen bestimmter unternehmerischer Ziele und bis zu 600 Millionen Dollar erfolgsabhängige Zahlungen.

Pfizer sichert sich mit dem Ankauf unter anderem die Rechte am neuen Antibiotikum Zavicefta (Ceftazidim/Avibactam), das in erster Linie für Patienten mit weitreichenden Resistenzen gegen andere Präparate entwickelt wurde. AstraZeneca hatte die EU-Zulassung für das Medikament erst Ende Juni bekanntgemacht. Für den Verkauf des neuen Antibiotikums zahlt Pfizer „in bestimmtem Märkten“ gesonderte Prämien.
  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte