Ovarialkarzinome: Studie zu Babypuder

, Uhr

Berlin - Im August 2017 wurde der Konzern Johnson & Johnson (J&J) erstmalig angeklagt, da eine Klägerin die Entstehung ihrer Krebserkrankung mit dem längeren Gebrauch von Talkum-haltigen Babypuder des Unternehmens in Verbindung brachte. Zahlreiche Anklagen folgten – bislang machten mehr als 12.000 Frauen die Anwendung von Talkum verantwortlich für die Entstehung des Eierstockkrebs. Die Auswertung einer großangelegten Kohortenstudie konnte keinen signifikanten Zusammenhang zwischen Puder und Krebs feststellen.

Forscher werteten die Daten von mehr als 252.000 Frauen aus einer Kohortenstudie aus und kamen zu dem Schluss, dass kein statistisch signifikanter Zusammenhang zwischen der Verwendung von Babypuder auf Talkbasis und Eierstockkrebs besteht. Die meisten untersuchten Risikodifferenzen waren statistisch nicht signifikant. Dagegen stehen einzelne Kleinststudien: Zahlreiche Fall-Kontroll-Studien zeigten stärkere Zusammenhänge zwischen Eierstockkrebs und dem Konsum von Babypuder. Der Harvard-Epidemiologe, Daniel Cramer, hat mehrere Studien dieser Art durchgeführt, die in vielen Rechtsstreitigkeiten verwendet wurden.

2017 bewerteten Richter in New Jersey die Studienlage als lückenhaft und wiesen zwei Klagen gegen das Unternehmen ab. Laut den damaligen Aussagen sei es wissenschaftlich umstritten, ob Talk wirklich Krebs verursacht. Im April 2017 äußerte sich auch das amerikanische Krebsinstitut kritisch: Die Studienlage habe keinen eindeutigen Zusammenhang zwischen talkhaltigem Puder und Eierstockkrebs aufgezeigt.

Trotzdem musste der US-Konsumgüterriese in einigen Fällen in anderen Bundesstaaten zahlen: Insgesamt wurden in ganz Amerika über 12.000 Klagen vor staatlichen und bundesstaatlichen Gerichten eingereicht. So sprach sich beispielsweise eine Jury in Missouri für die Zahlung eines Schadenersatzes in Höhe 55 Millionen Dollar (46 Millionen Euro) an eine Frau mit Eierstockkrebs aus. Einer weiteren Klägerin sprach das Gericht 67,5 Millionen Dollar zu (57 Millionen Euro).

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Verschließbare Box mit App-Kontakt
Botendienst mit Fernsteuerung»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»