On/off bei Vigantoletten

, Uhr

Berlin - Vitamin D ist en vogue – und Merck ist mit seinen Vigantoletten Marktführer. Doch im Herbst ging es vorübergehend turbulent zu. Die Sticks durften zwei Monate lang nicht ausgeliefert werden, bei den Tabletten musste der Konzern seine Werbung einstampfen. In Darmstadt kämpft man darum, sich auch weiterhin generell zu den positiven Effekten von Colecalciferol und den Mangelsymptomen äußern zu können.

Am 7. September kassierte Merck vor dem Landgericht Hamburg (LG) eine einstweilige Verfügung. Dem Konzern wurden 68 Werbeaussagen im Zusammenhang mit den Vigantoletten untersagt; außerdem wurde ein komplettes Vertriebsverbot für die erst im vergangenen Herbst eingeführten Sticks verhängt.

Was war passiert? Merck hatte auf seiner Internetseite zahlreiche Vorzüge von Vitamin D aufgeführt. So hieß es etwa, Müdigkeit, Infektanfälligkeit und Antriebslosigkeit seien erste Anzeichen einer Unterversorgung. Als Anwendungsgebiet wurde außerdem neben Rachitis, Osteoporose und Kariesprophylaxe unter anderem Leistungsfähigkeit genannt. Vitamin D sei außerdem ein „echtes 'Knochenvitamin'“ und habe sich auch bei Muskelschwäche bewährt.

Das Problem: Vitamin D wird zwar von immer mehr Verbrauchern bei diesen Symptomen eingesetzt. Die Vigantoletten sind jedoch dafür nicht zugelassen. Indikationen sind laut Fachinformation die Vorbeugung von Rachitis und Osteomalazie bei Kindern und Erwachsenen, die Prävention von Rachitis bei Frühgeborenen sowie die „Vorbeugung bei erkennbarem Risiko einer Vitamin-D-Mangelerkrankung bei ansonsten Gesunden ohne Resorptionsstörung bei Kindern und Erwachsenen“. Außerdem können die Tabletten eingesetzt werden zur unterstützenden Behandlung der Osteoporose bei Erwachsenen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Weiteres
Booster, Studien, Wirksamkeit
Update Impfstoffe»
Modellprojekt Westfale-Lippe
Grippeimpfung in Apotheken startet»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
„Entscheidet sich mit Einführung des E-Rezepts“
Fiege will für Apotheken ausliefern»
Verschließbare Box mit App-Kontakt
Botendienst mit Fernsteuerung»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»