No-Q: Testportal öffnet für alle Apotheken

, Uhr

Berlin - No-Q öffnet sein Portal testbuchen.de für alle Apotheken – auch solche mit anderer Terminbuchungssoftware als der unternehmenseigenen. Bisher wurden die Profile auf dem Portal aus No-Q importiert, nun sollen Apotheken die Möglichkeit erhalten, ihre Angaben selbst einzupflegen.

Anlass für die Erweiterung ist das Ende der kostenlosen Bürgertests seit dem 11. Oktober. „Die Apotheken können da nun etwas Rückenwind gebrauchen, denn gerade die privaten Anbieter steigen ja gerade reihenweise aus“, so ein Unternehmenssprecher. „Gerade in den bevorstehenden Herbstferien, wo Kindern nicht in der Schule getestet werden, ist es wichtig, dass Eltern schnell und unkompliziert verfügbare Testkapazitäten in ihrer Nähe finden und buchen können”, erklärt dazu Matthias Polig, Geschäftsführer von Vertical-Life, das hinter No-Q steht.

Testbuchen.de hat sich in diesem Bereich – nicht zuletzt seiner prägnanten URL – nach Unternehmensangaben als „Anlaufstelle Nummer 1“ für die Suche nach Schnelltests etabliert: In Spitzenzeiten zähle die Seite bis zu einer halben Million Besucher am Tag. Mehr als 20 Millionen Tests wurden demnach seit März über die Seite gebucht. Auffindbar sind aber bisher nur 1500 Apotheken bundesweit, denn es war nur für jene Teststellen zugänglich, die die Software No-Q für Terminvergabe, Abwicklung und Ergebnisversand der kostenlosen Bürgertests nutzten. Das soll sich nun ändern.

“Gerade jetzt, wo das Angebot der Testmöglichkeiten in Deutschland zurückgeht, wollen wir mit testbuchen.de den Bürgerinnen und Bürgern eine verlässliche und übersichtliche Plattform bieten, um schnell und unkompliziert Teststellen zu finden und zu buchen”, so Polig. Deshalb wird das Portal jetzt für alle Apotheken geöffnet, auch für Nicht-Kunden des Unternehmens. Mit Zusatzangaben können die Apotheken ihr Profil dabei um wichtige Informationen ergänzen: So kann darauf hingewiesen werden, dass eine Anbindung an die Corona-Warn-App oder die Luca-App möglich ist oder dass ein digitales Impfzertifikat ausgestellt wird. Es können die verfügbaren Testarten aufgezeigt werden, etwa PCR-, Antigen-, oder besondere Tests für Kinder. Optional ist es möglich, Preisangaben für die unterschiedlichen Tests zu hinterlegen und so vorab einsehbar zu machen. Verlinkungen können dabei zu den eigenen Terminbuchungsangeboten führen.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
„Fax, Karten und Konnektoren gemeinsam wegschmeißen“
Bild-Gipfel: E-Rezept und Vorsorge »
Automatenhersteller empfiehlt Software
Rowa kooperiert mit Mauve »
Kemmritz: „In vielen Fällen reine Marketingmaßnahme“
Lieferdienste: Verdrängungswettbewerb auf Apothekenkosten? »
Mehr aus Ressort
Service für Pharmakonzerne
Roche nutzt Plattform von DocMorris »
Weiteres
„Fax, Karten und Konnektoren gemeinsam wegschmeißen“
Bild-Gipfel: E-Rezept und Vorsorge»
Bärbel Bas als Bundestagspräsidentin
Gesundheitspolitikerin führt den Bundestag»
Koalitionsverhandlungen
Geheimsache Gesundheitspolitik»