No-Q digitalisiert die Impfpass-Digitalisierung

, Uhr

Berlin - Bei der Durchführung von Corona-Schnelltests hat sich vielerorts die Terminvergabe als Nadelöhr herausgestellt, das es effizient zu managen gilt. Ähnliches könnte Apotheken ab kommender Woche bei der Digitalisierung von Impfpässen bevorstehen. Schon jetzt gibt es zahlreiche Anfragen in Apotheken, selbst im Notdienst. Und viele Apothekenmitarbeiter:innen fürchten, dass es nicht beim Eingeben in die Masken und Ausdrucken des Codes bleibt, sondern gerade ältere Kund:innen auch Hilfe bei der App brauchen. Der Terminsoftware-Anbieter No-Q hat deshalb nun sein System um eine neue Funktion erweitert, die den Aufwand in Apotheken verringern soll.

Der Grundgedanke dahinter ist derselbe wie bei der Terminsoftware für Testzentren: Für die Angabe zahlreicher Informationen müssen Kunden noch nicht in der Apotheke stehen. Sie können sie bereits im Vorfeld angeben und müssen dann nicht noch einmal vor Ort händisch erfasst werden. Möglich macht es eine Schnittstelle von No-Q zum DAV-Portal. „Dadurch, dass wir mit sehr ähnlichen Lösungen beim Testen und Impfen sehr nahe an den Kunden und den Prozessen dran sind und bereits viele Erfahrungen gesammelt haben, war es naheliegend, das auch bei der Ausstellung der digitalen Impfausweise zu tun“, sagt Matthias Polig, Geschäftsführer von Vertical Life, der Firma hinter No-Q.

Kunden können dabei über eine Website Termine buchen, auch Familientermine. Bereits bei der Terminreservierung geben sie die nötigen Informationen für die Zertifikatsausstellung ein. In der Apotheke zeigen sie dann lediglich ihren Personalausweis und ihren gelben Impfnachweis vor. Dort müssen die Daten also nicht noch einmal gesondert eingegeben, sondern nur abgeglichen werden. No-Q erstellt daraus im Buchungsportal einen QR-Code, bei dessen Scan die Daten automatisch ins DAV-Portal übertragen werden. Daraufhin wird das Zertifikat erstellt. Die Anwendung speichert dabei keine Daten: Nach der Übergabe des Codes für das digitale Impfzertifikat werden die Kundendaten gelöscht.

„Mit No-Q steuern Sie zukünftig den gesamten Prozess von der Terminvergabe für die Bürgerinnen und Bürger über die Datenabfrage bis hin zur vereinfachten Datenübertragung in das von der Abda entwickelte Portal“, bewirbt das Unternehmen sein Angebot. Die kundenseitige Dateneingabe beim Anmeldeprozess und die automatisierte Datenübertragung ins DAV-Portal steigere Effizienz und Durchsatz. „Der Prozess der Übertragung lässt sich dadurch sicherlich um 50 Prozent schneller abbilden“, so Polig. Außerdem könne die flexible Terminvergabe die Prozesse entzerren – zumindest theoretisch könnte ein möglicher Ansturm so besser verteilt werden. „Das Gute ist, dass die Bürger dann wissen, wo sie das machen lassen können und wo es noch freie Slots gibt. Dadurch lassen sich auch Wartezeiten vermeiden.“

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
„Fax, Karten und Konnektoren gemeinsam wegschmeißen“
Bild-Gipfel: E-Rezept und Vorsorge»
Mit Nährstoffen den Schlaf unterstützen
Social Jetlag – Hören auf die innere Uhr»
Hörgerät und Nahrungsergänzungsmittel
Tinnitus: Was gegen die Ohrgeräusche helfen kann»
Keine Innovation – kein Nutzen
DGE: High-Protein-Produkte sind überflüssig»