NDR Markt: Opiate vom Tele-Doktor

, Uhr

Berlin - Teleclinic, Zava, Fernarzt.com: Online-Arzt-Portale sind auf dem Vormarsch. Nach Recherchen des NDR Verbrauchermagazins „Markt“ können verschreibungspflichtige Medikamente wie Antibiotika, Potenzmittel und sogar Opiate bei einigen Anbietern ganz leicht bestellt werden – und das ohne Arztbesuch. Interessierte müssen nur einige Fragen online beantworten, AGBs klicken und schon liefert die Partnerapotheke das gewünschte rezeptpflichtige Medikament.

Wer keine Zeit, hat zu einer Ärztin oder einem Arzt zu gehen oder erst in einigen Wochen einen Termin bekommt, könnte eine Fernbehandlungen verlockend finden. Und genau hier entdecken manche Unternehmen ein interessantes Geschäftsfeld. In einer Stichprobe hat „Markt“ bei sechs verschiedenen Online-Arzt-Portalen verschreibungspflichtige Medikamente bestellt, auch abhängig machende Opiate. Bei allen Anbietern wurden nur schriftlich per Fragebogen das Problem und der Gesundheitszustand abgefragt – Videochat oder Telefonat waren nicht nötig. Trotz erfundener Angaben und Identität kamen die Medikamente alle nach wenigen Tagen an.

Bei allen Medikamenten handelte es sich um Präparate, die nach Einschätzung von Professor Dr. Martin Scherer, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin, eine Beratungssituation und/oder Nachbetreuung benötigen. Die Verschreibung der Medikamente ohne Identitätsprüfung und direkten Arztkontakt sei „ethisch unhaltbar“, so Scherer. Vor allem bei der Verschreibung von Opiaten warnt er: „Wenn ich so leicht an das Medikament drankomme ohne klaren Identitätsnachweis, dann sind Dealern Tor und Tür geöffnet.“

Verschrieben wurden die Medikamente von Ärzten mit irischer oder, im Fall des Opiates, bulgarischer Zulassung. Ärzt:innen aus Deutschland waren nicht dabei. Die Fernbehandlung ausschließlich per Fragebogen ist für deutsche Ärztinnen und Ärzte nur der Ausnahmefall. Bei Ärzt:innen im europäischen Ausland ist die Rechtslage anders. Da gilt das Berufsrecht des Mitgliedstaates, in dem der Arzt oder die Ärztin seinen/ihren Sitz hat. Dieses Schlupfloch nutzen die Unternehmen aus.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Mehr zum Thema

„Vom Medikamentenlager direkt zum Patienten“
FAZ: Drogerien plus Versandhandel statt Apotheken »

Mehr aus Ressort

Alternativen zur Nasenpflege
Bye, bye Rinupret »
Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»