Nahrungsergänzungsmittel

Orthomol-Testkäufe in Apotheken

, Uhr
Berlin -

Die Firma DS Vital lässt weiterhin Apotheken wegen des Verkaufs von „Orthomol audio“ abmahnen. Nicht mehr nur Versandapotheken stehen im Fokus: Mehrere Apotheken in Süddeutschland wurden am Dienstag von Testkäufern besucht. Eine Apotheke in München hatte das Präparat gegen Innenohrerkrankungen abgegeben und kassierte kurz darauf ein Abmahnung. Orthomol rät den Kunden, die betroffenen Produkte kostenfrei gegen die neuen, als Nahrungsergänzungsmitteln deklarierten Präparate umzutauschen.

Der Schwerpunkt der Testkäufe liege bisher in Süddeutschland, so Orthomol-Vertriebsleiter Bodo Lauterbach. In München und im baden-württembergischen Pforzheim wurde in mehreren Apotheken gezielt nach dem Orthomol-Präparat gefragt. Ein Testkäufer hatte sogar ein grünes Rezept zur Hand.

DS Vital fordert von Orthomol und den Apotheken, die das Produkt verkaufen, eine Studie zur Wirksamkeit vorzulegen oder die Unterlassungserklärung zu unterzeichnen. Kritisiert wird, dass „Orthomol audio“ gegen die Diätverordnung (DiätV) verstoße, da es keinen Wirksamkeitsnachweis gebe.

Das Landgericht Düsseldorf hatte auf Antrag der Vertriebsfirma eine einstweilige Verfügung erlassen. Diese gelte auch für Apotheken, so DS-Vital-Geschäftsführerin Ulla Herrmann. Da noch immer „eine immens große Zahl entsprechender Orthomol audio-Produkte am Markt erhältlich ist und insbesondere die Versandapotheken im Internet diese Produkte ebenfalls regelmäßig noch anbieten, sehen wir derzeit keine andere Möglichkeit zur Wahrung unserer Rechte, als auch gegen Abnehmer direkt vorzugehen.“

Orthomol hat das Präparat mittlerweile als Nahrungsergänzungsmittel einstufen lassen und ist damit künftig nicht mehr angreifbar. Apotheken, die „Orthomol audio“ noch als dietätisches Lebensmittel vorrätig hätten, könnten die Produkte umtauschen.

Auch den Apotheken will man im nordrhein-westfälischen Langenfeld helfen: „Wir unterstützen die betroffenen Apotheken, die eine schriftliche Abmahnung erhalten, in der finanziellen Abwicklung“, sagt Lauterbach.

DS-Vital zufolge hat Orthomol seine Kunden nicht ausreichend informiert: „Sicherlich hätten wir es begrüßt, wenn die Orthomol pharmazeutische Vertriebs GmbH hier ihren Kunden gegenüber zeitnah mitgeteilt hätte, dass die entsprechenden Produkte nicht mehr verkauft werden sollten“, so Herrmann.

Für Orthomol kam der Angriff von DS-Vital überraschend. Immerhin haben die beiden Unternehmen sogar eine gemeinsame Vergangenheit. Die Vertriebsfirma mit Sitz in Heringsdorf auf der Insel Usedom gehört zur D+S Werbeagentur, die bereits für „Orthomol natal“ Kommunikationskonzepte entwickelt hat.

Auf der Website der Agentur wird unter der Rubrik „Kunden über uns“ der heutige Gegner sogar noch als zufriedener Kunde zitiert: „Sehr kreative, partnerschaftliche Zusammenarbeit mit immer wieder überzeugenden Ergebnissen“, lobt der frühere Produktmanager von Orthomol Bernd Pflips.

Die inhabergeführte Agentur, die ebenfalls in Langenfeld sitzt, betreut noch weitere Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln. Neben dem Produkt „Vital complex Premium“ der Firma Iceberg.de aus Hannover wurde auch der Online-Shop für SanimaMed erstellt. Das deutsch-rumänische Unternehmen vertreibt beispielsweise mit „Sonosan“ ein Produkt zur diätetischen Behandlung bei akutem und chronischem Tinnitus.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Wechsel beim Wick-Hersteller
Neuer Chef bei P&G Health
Desinfektionsmittelhersteller
Grünes Licht für Schülke-Deal

APOTHEKE ADHOC Debatte