Medizintechnik-Mittelstand unter Druck | APOTHEKE ADHOC
Sinkende Exporte

Medizintechnik-Mittelstand unter Druck

, Uhr
Berlin -

Die deutsche Medizintechnik-Industrie erwartet 2022 einen Anstieg des Branchenumsatzes um nominal 3,5 Prozent auf 37,7 Milliarden Euro. „Ein Grund zur Freude ist das aber nicht“, sagte Marcus Kuhlmann, Leiter der Medizintechnik im Industrieverband Spectaris. „Die Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit und damit die Existenz vieler kleinerer und mittelständischer Medizintechnikhersteller ist derzeit definitiv gefährdet.“

Lieferkettenstörungen, die EU-Medizinprodukteverordnung und steigende Material-, Energie- und Logistikkosten belasteten das Geschäft zunehmend. Für das kommende Jahr rechnet der Verband mit einem Wachstum, das noch „schwächer ausfallen wird als 2022“. Spectaris veröffentlichte Zahlen und Ausblick vor der Medizintechnik-Leitmesse Medica, die am Montag (14. November) in Düsseldorf beginnt.

Die Branche erwirtschaftet zwei Drittel ihrer Umsätze im Ausland. Im ersten Halbjahr sanken die Exporte nach Asien um 3,7 Prozent, vor allem wegen der Corona-Lockdowns in China. Die Ausfuhren nach Nordamerika stiegen um 8,5 Prozent. Für das Gesamtjahr rechnet der Branchenverband im Exportgeschäft mit vier Prozent Wachstum, im Inland mit nominal drei Prozent. Die Zahl der Beschäftigten dürfte um drei Prozent auf 159.000 stiegen.

Laut Ifo-Konjunkturumfrage rechnen die meisten Betriebe der Branche mit einer Verschlechterung der Geschäftslage in den kommenden sechs Monaten. 90 Prozent berichteten von Produktionsbehinderung durch Materialknappheit, 40 Prozent durch Fachkräftemangel. Der Fachverband Medizintechnik im Industrieverband Spectaris vertritt rund 130 vorwiegend mittelständische Mitgliedsunternehmen.

Von der Politik forderte Kuhlmann eine Dämpfung der Energiekosten, Finanzhilfen für den Mittelstand und „dringende Anpassungen“ der EU-Medizinprodukteverordnung. Die forschende Medizintechnik-Industrie müsse Versorgungs- und Gesundheitsdaten nutzen dürfen. Und „die Unternehmen benötigen schnellere Genehmigungen von Ausfuhren sowie raschere Bewilligungen von Förderanträgen, etwa im Bereich Energieeffizienz“, sagte Kuhlmann. Angesichts der weltweit alternden Bevölkerung, der Zunahme chronischer Erkrankungen und des medizinischen Fortschritts blieben die Wachstumsperspektiven grundsätzlich positiv.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Wie lange hält die Apotheke durch?
Amtsapotheker fragen nach Notstromversorgung »
Automat begeistert Patient:innen
Abholstation macht Personalmangel wett »
Kein Sonderkündigungsrecht bei CGM Lauer
Apotheke dicht, EDV-Vertrag läuft weiter »
Mehr aus Ressort
Lieferdienst wird umbenannt
Offiziell: First A heißt jetzt GoPuls »
Wechsel bei Hersteller
Von Wörwag zu Cheplapharm »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Neues Apothekenstärkungsgesetz
Overwiening fordert VOASG 2.0»
Anhörung im Gesundheitsausschuss
Zwei Apothekerinnen, viele Themen»
„Objektiverer Maßstab erforderlich“
Kassen: Botendienst nur bei Behindertenausweis»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
A-Ausgabe Dezember
90 Seconds of my life»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»
Trockene Haut, Rötungen und Entzündungen
Handekzeme: Ursache, Symptome, Behandlung»