Medatixx: Apps von der ADG-Schwester

, Uhr

Berlin - Medatixx, der zweitgrößte Hersteller von Arztsoftware in Deutschland, erweitert sein Kerngeschäft. Neben den Anwendungen für Mediziner setzt das Unternehmen, das wie die Phoenix-Tochter ADG zur Merckle-Gruppe gehört, vermehrt auf Health-Apps.

Medatixx hat eine eigene App auf dem Markt: Die Patientenservice-App X.Patient. Sie ist mit der Praxissoftware verbunden und soll die Kommunikation zwischen Arzt und Patient vereinfachen. Der Patient kann sich beispielsweise an die Einnahme von Medikamenten erinnern lassen, Gesundheitsdaten an die Praxis übermitteln und ein Folgerezept anfordern. Der Arzt kann über die Messengerfunktion mit dem Patienten kommunizieren. Für die App hat sich Medatixx Unterstützung von Ratiopharm geholt.

Das Unternehmen aus Eltville am Rhein bietet in seinem App Store aber auch digitale Gesundheitsanwendungen verschiedener Hersteller an. Ganz neu dabei ist die Diabetiker-App MySugr, die vor Kurzem von Roche übernommen wurde. Mit ihr können Patienten ihre Blutzuckerwerte, Ernährung und Bewegungsdaten erfassen – und direkt in die Praxissoftware des Arztes übertragen, wie Geschäftsführer Jens Naumann erklärt. Voraussetzung in der Arztpraxis ist bei allen Apps der Einsatz eines Softwaresystems von Medatixx.

Die App Preventicus Heartbeat ermöglicht es, mittels Kamera den Puls zu messen und die Daten direkt an den Arzt zu übertragen. Der Arya Companion ist ein Tagebuch für Menschen mit Depression. Die Einträge werden direkt an den Therapeuten gesendet. Die App M-Sense soll Migränepatienten dabei helfen, die Auslöser für ihre Attacken zu finden und zukünftige Anfälle zu vermeiden. Die Apps vermarktet Medatixx hauptsächlich an Mediziner, die sie dann ihren Patienten empfehlen sollen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Marktplatz geht am Montag online
Exklusive Vorschau auf Gesund.de »

Mehr aus Ressort

Behörde scheitert mit Eil-Anordnung
Katerfly bleibt im Handel »
Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Behörde scheitert mit Eil-Anordnung
Katerfly bleibt im Handel»