Übernahme

Leo kauft Rx-Dermatologika von Bayer

, Uhr
Berlin -

Bayer trennt sich von Skinoren (Azelainsäure), Advantan (Methylprednisolon) & Co.: Leo Pharma übernimmt die verschreibungspflichtigen Dermatologika von Bayer. Die Unternehmen haben einen endgültigen Vertrag über den Kauf für das globale Geschäftsfeld geschlossen.

Seit 2006 hat Bayer verschreibungspflichtige Dermatologika im Portfolio. Das Geschäft habe sich seitdem gut entwickelt. Dennoch wechselt das Sortiment seinen Besitzer. Bayer kann sich künftig „ganz auf den Ausbau der freiverkäuflichen Kernmarken konzentrieren“, so das Unternehmen. Die freiverkäuflichen Marken wie Bepanthen und Canesten bleiben bei Bayer und sind nicht Teil der Transaktion.

Zu den weltweit erhältlichen verschreibungspflichtigen Markenpräparaten aus Leverkusen zählt das Aknetherapeutikum Skinoren, das topische Antimykotikum Travocort (Isoconazol/Diflucortolon) und Finacea (Azelainsäure) zur Behandlung von Rosacea, das beispielsweise in den USA erhältlich ist. Bayer trennt sich außerdem von den topischen Steroiden Advantan und Nerisona (Diflucortolon). Das gesamte Portfolio spülte Bayer im Jahr 2017 einen Jahresumsatz von mehr als 280 Millionen Euro in die Kasse. Die Übernahme bringt Leo einen großen Schritt in Richtung Ziel, denn das Unternehmen will 2025 weltweit 125 Millionen Patienten helfen.

Die Übernahme erfolgt in zwei Schritten. Noch in diesem Jahr wird der US-Markt übernommen, im zweiten Halbjahr 2019 schließlich alle anderen Märkte. Leo hält somit die weltweiten Produktrechte – außer Afghanistan und Pakistan. Außerdem zählen Vertriebs- und Marketingorganisation in 14 Ländern sowie die Produktionsstätte im italienischen Segrate zum dänischen Unternehmen. Etwa 450 Mitarbeiter wechseln im Zuge der Übernahme zu Leo. Finanzielle Einzelheiten der Transaktion sind nicht bekannt.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr aus Ressort
Dynamischer Energiekostenbeitrag
Sanacorp: Gebühr je nach Dieselpreis »
Umbruch beim Großhändler
AEP: Die zweite Reihe geht »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»