Unwürdige Scharmützel | APOTHEKE ADHOC
Kommentar

Unwürdige Scharmützel

, Uhr
Berlin -

Apotheken abzumahnen hat sich zu einem verhängnisvollen Volkssport entwickelt. Manchmal kommt es einem vor, als hätte sich eine eigene Branche in der Branche entwickelt: Apothekentestkäufer als Berufsbild, oder gleich Abmahnanwalt mit Spezialisierung Offizin/Webshop. Es sind mitunter unwürdige Scharmützel, in denen sich die Pharmazeuten wegen Kinkerlitzchen schlagen müssen. Da ist es gut, wenn allzu unlautere Angreifer von den Gerichten zurückgepfiffen werden. Ein Kommentar von Alexander Müller.

Natürlich machen auch Apotheker Fehler, manchmal aus Achtlosigkeit, manchmal mit Absicht und Gewinnstreben. Deswegen ist es gut, dass sich die Marktteilnehmer gegenseitig kontrollieren. Das Wettbewerbsrecht sieht dafür das niedrigschwellige Mittel der Abmahnung vor. Entweder einigen sich die Konkurrenten dann, oder man lässt die Sache doch von einem Gericht klären. So weit, so gut.

Aber Apotheken erhalten plötzlich auch Abmahnungen, weil irgendein Hersteller eine kleine, aber streng juristisch notwendige Angabe zu seinem Produkt vergessen hat. Oder weil die Health-Claim-Verordnung bestimmte Aussagen auf der Verpackung nicht abdeckt. Rechtlich liegt der Fall klar: Die Apotheken bringen das Präparat in den Verkehr, sie haften damit als „Störer“ für jeden Verstoß des Herstellers.

Wie soll ein Kaufmann für eine Datenbank mit mehreren zehntausend Produkten geradestehen, die alle zwei Wochen aktualisiert wird? Hier wäre ein Machtwort des Bundesgerichtshofs (BGH) mehr als wünschenswert. Der Apotheker sollte erst dann haften, wenn er wissentlich unzulässige Produkte vertreibt, also nach erstmaliger Ermahnung. Nur wird kein Apotheker wegen eines Randproduktes wie „Himalaya-Salz“ die Kosten und Mühe eines BGH-Verfahrens auf sich nehmen. Das wäre eher die Sache eines großen Herstellers, einen Musterprozess für die eigenen Kunden durchzufechten.

Bis das geschieht, sind die Apotheker vielen Angriffen mehr oder weniger schutzlos ausgeliefert. Es sei denn, diese werden offensichtlich aus niederen Motiven ausgeführt. Juristisch spricht man dann von einem Rechtsmissbrauch. Die Hürden dafür sind bewusst hoch gehalten, damit die wettbewerbsinterne Kontrolle funktioniert.

Doch immer wieder bewegen sich Abmahnungen gegen Apotheken zumindest sehr nah an der Grenze: Da provozieren Testkäufer mit konstruierten Notfallgeschichten Falschberatungen in der Offizin. Oder es werden von den Angreifern eigens Präparate gelistet, sogar neue Firmen gegründet, nur um ein Wettbewerbsverhältnis zu konstruieren. Spätestens, wenn die Angreifer offensichtlich lügen, sei es in Bezug auf eine vorhandene Versanderlaubnis oder eigene Umsätze, begeben sie sich auf sehr dünnes Eis.

Es sind nur punktuelle Eindrücke, aber man hat das Gefühl, dass die Gerichte in diesem Bereich genauer auf einen möglichen Rechtsmissbrauch schauen. Vielleicht müssen Protagonisten aus dem Abmahnlager mal eine juristische Abreibung kassieren, damit wieder Vernunft einkehrt. Das wäre gut für alle: den Wettbewerb, die Würde des ehrbaren Kaufmanns und nicht zuletzt für die Apotheker.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Impfnachweise in Apotheke ausgestellt
Gefälschte Zertifikate: Drei Jahre Haft für PTA »
Falscher Arzt im Impfzentrum
Urteil gegen Hochstapler-Arzt »
Umverpackung als Ultima Ratio
EuGH: Reimport muss nicht gefallen »
Mehr aus Ressort

APOTHEKE ADHOC Debatte

Oops, an error occurred! Code: 202212010320459976f14a
Weiteres
„Das Virus trifft auf Bevölkerung mit wenig Immunschutz.“
Corona-Experte: China braucht wirksamere Vakzine»
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
Anhörung im Gesundheitsausschuss
Zwei Apothekerinnen, viele Themen»
„Objektiverer Maßstab erforderlich“
Kassen: Botendienst nur bei Behindertenausweis»
Bluthochdruck, Übergewicht, Verstimmung
Macht zu viel Salz aggressiv?»
Pflanzliche Therapie statt medikamentöser Behandlung
ADHS: Meereskiefer gegen Hyperaktivität»
Verbandschef: Milliardenaufwand für Apotheken
Nullretaxation: „Die Verbände haben Fehler gemacht“»
Ab Donnerstag als gebrauchsfertige Lösung bestellbar
Infectopharm bringt Glucosetoleranztest»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
A-Ausgabe Dezember
90 Seconds of my life»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»