Investoren und Hexal-Gründer wollen Galderma

, Uhr

Berlin - Die Familie Strüngmann und weitere Investoren haben Interesse an Galderma. Für rund 10,2 Milliarden Franken (knapp 9 Milliarden Euro) will das Konsortium das Hautpflegegeschäft von Nestlé übernehmen. Die Dermatikasparte passt nicht mehr ins Konzept des weltgrößten Lebensmittelkonzerns.

Zum Konsortium gehören die Santo-Holding der Familie Strüngmann sowie der schwedischen Investor EQT der Industriellenfamilie Wallenberg (AstraZeneca). Mit an Bord sind außerdem die staatliche Investmentfirma Abu Dhabi Investment Authority (ADIA) und der kanadische Pensionskassenverwalter Public Sector Pension Investment Boards (PSP). Die neuen Eigentümer wollen das Geschäft ausbauen: Nestlé Skin Health soll in seiner nächsten Wachstums- und Innovationsphase unterstützt werden und dabei auf die Erfahrung des Netzwerks der Investoren zugreifen können. Im Bereich der ästhetischen Medizin soll in das Marketing und Innovation in enger Zusammenarbeit mit Ärzten investiert werden.

Potenzial sehen die Käufer auch im Bereich der verschreibungspflichtigen Produkte. Die Forschung und Entwicklung soll ausgebaut werden. Galderma bietet ein breites Sortiment an Rx-Produkten im Bereich ästhetische Medizin an. Zudem soll das US-Geschäft ausgeweitet, neue Produkte eingeführt und die Expansion des Bereichs Selbstmedikation ausgebaut werden. Der Kosmetikhersteller hat in diesem Segment die Marken Cetaphil, Cetaphil Sun Daylong, Loceryl und Excipial im Sortiment.

Nestlé hatte bereits angekündigt, seine Hautsparte verkaufen zu wollen. Das Geschäft entwickelte sich zuletzt gut: Mit einem Umsatzwachstum von 5 Prozent wuchs die Sparte im letzten Quartal schneller als der Gesamtkonzern. Der steigerte seinen publizierten Umsatz um 4,3 Prozent. Galderma, wichtigster Bestandteil der Abteilung, hat laut Zahlen von Insight Health 2018 einen Umsatz von rund 100 Millionen Euro auf Basis der Apothekenverkaufspreise (AVP) erwirtschaftet – ebenfalls ein Wachstum von 5 Prozent.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

250 Mitarbeiter:innen betroffen
P&G macht Darmstadt dicht »
Wagner übernimmt von Ockers
Stada wechselt Deutschlandchef »
Weiteres
Mit Arzt- und Apothekensuche
Gesund.de kommt in App-Stores»
250 Mitarbeiter:innen betroffen
P&G macht Darmstadt dicht»
Experten raten zur Umsetzung
Abwasser zeigt Corona-Entwicklung»
Die Hälfte wird ungeplant schwanger
Psoriasis und Schwangerschaft»