Hevert für „größten Unfug“ des Jahres ausgezeichnet

, Uhr

Berlin - Jahr für Jahr vergibt die Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften (GWUP) den Preis für „Das goldene Brett vorm Kopf“. Die Satireauszeichnung geht an Personen oder Institutionen, die im zurückliegenden Jahr „den größten antiwissenschaftlichen Unfug“ verbreiteten. 2019 wird die zweifelhafte Ehre dem Homöapathie-Hersteller Hevert zuteil. Zudem wurde das Unternehmen Grander für sein Lebenswerk „prämiert“.

Die Verleihung fand am 13. Dezember in Wien statt. Hevert habe den Preis verdient, weil der Hersteller nicht nur von der Wirksamkeit seiner Homöopathie-Präparate überzeugt sei, sondern auch Unterlassungserklärungen von Kritikern einfordere. Aussagen wie „nicht über den Placeboeffekt hinaus wirksam“ wollte Hevert gerichtlich verbieten lassen. Diese Vorgehensweise mache einen rationalen wissenschaftlichen Diskurs unmöglich, mahnte die Jury des GWUP.

Mehrere Studien hätten gezeigt, dass Homöopathie lediglich einen Placeboeffekt erziele. „Das muss auch in der Öffentlichkeit so gesagt werden dürfen“, betonten die GWUP-Mitglieder, die sich aus mehreren Wissenschaftlern zusammensetzen. Wissenschaft dürfe nicht vor Gericht verhandelt oder per Anwaltsbrief geklärt werden. Immerhin: Hevert habe mit seinem Vorgehen dazu beigetragen, dass der Satz „Homöopathie wirkt nicht über den Placeboeffekt hinaus“ zu einem geflügelten Wort geworden sei.

Hevert sei damit ein würdiger Preisträger. Schon 2013 stand die Homöopathie im Mittelpunkt der Preisverleihung. „Das goldene Brett vorm Kopf“ ging damals an den Verein „Homöopathen ohne Grenzen“, der sich für die Verbreitung von Globuli in den ärmeren Regionen der Welt einsetzt. Der Verein schrecke nicht einmal davor zurück, eine Wirksamkeit gegen Aids und Malaria zu suggerieren, erklärte das GWUP-Komitee 2013 in seiner Begründung.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

30 Prozent Einbruch bei Erkältung
Bayer: OTC-Geschäft im Minus »
Hypertensive Krise
Bye, bye Bayotensin »

Mehr aus Ressort

Impf-Prio für alle Apothekenangestellten
Adexa kritisiert Laumann »
Weiteres
Hohe Unzufriedenheit mit Abda, BMG und Gematik
E-Rezept-Einführung: Apotheken glauben nicht mehr dran»
Callmyapo und deine Apotheke werden abgelöst
Gesund.de: Die Konditionen»
30 Prozent Einbruch bei Erkältung
Bayer: OTC-Geschäft im Minus»
Impfung in der Apotheke
Rowa reserviert Impfstoff»
Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B