Expopharm

Guerilla-Aktion: Wo ist Linda?

, Uhr
München -

Die Apothekenkooperation Linda hat sich dieses Jahr gegen einen Stand auf der Expopharm entschieden. Doch ganz wollte man in Köln nicht auf einen Messeauftritt verzichten. Mit der Aktion „Wo ist Linda?“ setzt sich der Verbund am Samstag an allen Zugängen zur Messe in Szene: Entlang der Straßen zum Messegelände hängen Plakate, Hostessen verteilen Beutel an Ampeln, auch an der U-Bahn werden Tüten und Umhängeschilder ausgehändigt.

Marketingleiterin Vanessa Bandke dirigiert ihre Truppe am Aufgang der U-Bahnhofstation Messe Ost – mit Funkgerät im Ärmel. Sie hat zahlreiche Hostessen im Einsatz. Sie tragen Pullover mit dem Aufdruck „Wo ist Linda?“, die Mitarbeiter stehen nicht nur am Bahnhof. Auch an Ampeln verteilen sie an stoppende Autos große graue Taschen mit dem Linda-Logo – für das große Pröbchensammeln. Denn am Samstag zieht es erfahrungsgemäß zahlreiche PTA und Apotheker auf die Expopharm.

Die Poster entlang der Straße auf dem Weg zum Messegelände stechen zwischen den Wahlplakaten für die bayerischen Landtagswahl hervor. Statt einer Partei steht dort ebenfalls: „Wo ist Linda?“

Zudem wird auf die Website der Aktion hingewiesen. Auf den Umhängeschildern rechtfertigt Linda den fehlenden Stand: „Wir schwänzen nicht…wir nehmen uns frei!“ Hintergrund ist ein Gewinnspiel: Die Kooperation verlost einen Städtetrip nach Köln.

Der Marketing Verein Deutscher Apotheker (MVDA) ist erstmals seit 25 Jahren auf der Messe nicht mehr mit einem eigenen Stand vertreten. In diesem Jahr fehlte daher pünktlich um 18 Uhr der traditionelle Feierabendsong: „Da simmer dabei! Dat is prima! Viva Colonia!“ Auch Kölsch wurde nicht ausgeschenkt.

Die Absage gilt zunächst nur für die Expopharm in diesem Jahr in München. Ob der MVDA in Düsseldorf 2019 wieder dabei sein wird, sei noch nicht entschieden, heißt es bei der Kooperation.

Derweil füllt sich die Messe. Zahlreiche Mitarbeiter aus den Apoptheken werden erwartet. Zahlreiche Geschäftsführer kamen in den vergangenen Tagen am Stand von APOTHEKE ADHOC vorbei. Denn für die Pharmabosse sind die vier Tage immer noch eine gute Gelegenheit zum Netzwerken.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Am 20. und 21. August
APOTHEKENTOUR: Moin Hamburg! »
Innovative Konzepte gesucht
VISION.A Awards 2022: Jetzt bewerben! »
Mehr aus Ressort
Dr. Wolff bringt Creme gegen Hyperhidrose
Axhidrox: Mit Glycopyrroniumbromid gegen das Schwitzen »
Mikronährstoffe für Knorpel und Knochen
Orthomol: Arthroplus wird Chondroplus »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Praxen erhalten Erstattung
2300 Euro für Konnektorentausch»
Hackerkollektiv „Zerforschung“
Datenpanne bei Doc Cirrus»
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Nur drei von 21 Pasten können empfohlen werden
Kinderzahnpasta: Enttäuschung auf ganzer Linie»
Infektionskrankheiten mittels Bakteriophagen bekämpfen
Antibiotikaresistenz: Phagentherapie könnte helfen»
Kühlkette für mindestens 60 Stunden
Cube: Kühlbox für lange Flugreisen»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Nur noch Stehbetten im Notdienst»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»