Plattform

Gesund.de wirbt in Apotheken

, Uhr
Berlin -

Gesund.de wird zunehmend sichtbar. Alle Apotheken, die bei der Plattform mitmachen, bekommen Werbematerialien, mit denen sie ihre Kund:innen auf den Service aufmachen können.

Das Begrüßungspaket enthält ein Türschild, Fensteraufkleber, zwei Plakate und Flyer. Dadurch sollen die Kund:innen auf die Plattform aufmerksam gemacht werden beziehungsweise die teilnehmenden Apotheken erkennen. Außerdem können die Partner Bilder und Grafiken für ihren Social-Media-Auftritt und Bildschirme in der Offizin nutzen. Das Welcome-Kit erhält jede Apotheke, die den technischen Anschluss an die Plattform abgeschlossen hat.

Laut Dr. Sven Simons, einer von drei Geschäftsführern von Gesund.de, spielen die Apotheken für den Erfolg der Plattform eine entscheidende Rolle: Sie erreichten täglich die relevante Zielgruppe und genössen das Vertrauen Ihrer Kunden. Ihre Empfehlungen und die Sichtbarkeit vor Ort in der Offizin sei deshalb von herausragender Bedeutung. „Mit dem Welcome-Kit möchten wir die Apotheken in die Lage versetzen, das von Beginn an zu leben und umzusetzen“, so Simons. Die Gesundheitsplattform werde nur dann als großer Mehrwert und Erweiterung der stationären Services erkannt – und damit als starkes Argument für die Vor-Ort-Apotheke – wenn der Endverbraucher auch wahrnehme, dass seine Apotheke diesen anbiete. „Die Möglichkeiten zur Platzierung in der Offizin werden wir deshalb immer weiter ausbauen und dabei auch individuelle Werbemittel für die Apotheken zugänglich machen.“

Die Werbemittel zeigen den Claim „Wir sind Gesund.de“, der die Zugehörigkeit und das Commitment der Apotheken ausdrücken soll: „In den ausgewählten Werbebotschaften machen wir deutlich, dass Online-Services und bester Service vor Ort Hand in Hand gehen können: Am Ende profitiert der Nutzer neben der gewohnt hohen Beratungskompetenz der Vor-Ort-Apotheken von mehr Convenience und der Schnelligkeit – ‚Same Day Delivery‘ ist mit den Apotheken vor Ort keine Zukunftsvision, sondern schon jetzt Realität“, so Simons. „Gemeinsam mit den Apotheken vor Ort ist unsere Botschaft ganz klar: Wir sind die beste Adresse für Arzneimittelbestellungen – und künftig auch für das E-Rezept. Das müssen wir bei den Endverbrauchern aber auch deutlich machen.“

Jede dritte Apotheke in Deutschland ist laut Gesund.de bereits dabei; im zweiten Halbjahr soll ein Marktplatz im Internet die bestehende App ergänzen und es den Kund:innen ermöglichen, auch über diesen Weg nicht-rezeptpflichtige Arzneimittel bei den teilnehmenden Apotheken in der Nähe zu bestellen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept »
Mehr aus Ressort
Abmahnung von der Wettbewerbszentrale
Rx-Boni: Zweiter Angriff auf Shop Apotheke »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
KBV warnt vor „Akzeptanzverlust bei Ärzten“
E-Rezept: Lauterbach soll Gematik bändigen»
Auch in deiner Nähe – jetzt anmelden!
APOTHEKENTOUR 2022 – Der Film vom Start»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
So entstand der E-Rezept-Fahrplan»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»