Geldanlagen

Apobank: Negativzinsen für Versorgungswerke Lothar Klein, 19.04.2016 14:42 Uhr

Berlin - Großkunden wie die Versorgungswerke der Apotheker und Ärzte müssen demnächst bei der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (Apobank) Strafzinsen für ihre Einlagen zahlen. „Daran kommen wir nicht vorbei“, sagte Bankchef Herbert Pfennig bei der Vorstellung der Bilanzzahlen in Frankfurt. Allerdings gibt es eine Ausnahme: Die Apothekenrechenzentren bleiben von Negativzinsen vorerst verschont. „Dafür treffen wir keine Vorkehrungen“, so Pfennig.

Apothekenrechenzentren legen nur für wenige Tage ihr Geld bei der Apobank an. Auf der anderen Seite verdient man in Düsseldorf gut an der Kreditzwischenfinanzierung der Rezeptabrechnung. Ob die Genossenschaftsbank bei Fortdauer der Niedrigzinsphase auf Negativzinsen von den Rechenzentren verzichten kann, ließ Pfennig allerdings offen.

Einen Termin für die Einführung von Negativzinsen für die anderen Großanleger gibt es bei der Apobank noch nicht: „Derzeit laufen die Vorbereitungen“, so Pfennig. Aber ohne Negativzinsen „läuft uns so viel Geld zu, das wir nicht gebrauchen können und für das wir bei der Europäischen Zentralbank selbst Zinsen bezahlen müssen“. Andere für Großkunden interessante Geschäftsbanken erheben bereits seit einiger Zeit Negativzinsen für größere Einlagen. Großkunden verlagern daher ihre Guthaben auf Banken, die noch keine Negativzinsen verlangen. Damit soll bei der Apobank in Kürze Schluss sein.

Entwarnung gab Pfennig für Privatkunden der Apobank. „Für Privatkunden treffen wir keine Vorbereitungen für Negativzinsen auf Einlagen.“ Hier bestünden rechtliche Bedenken.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Nahrungsergänzungsmittel

Neues Management bei Promedico»

Konsumgüterkonzerne

Ex-Bayer-Chef verlässt Unilever überraschend»

Abmahnwelle

Bodybuilder zerrt Versandapotheken vor Gericht»
Politik

Gesundheitsausschuss

Weg frei für Grippe-Impfungen durch Apotheker»

Feste Preise sichern Vielfalt

Buchpreisbindung: Gut für Leser, gut für Autoren, gut für Läden»

Ausbildungsdauer

PTA-Reform: 2028 wieder auf dem Prüftstand»
Internationales

Zweite Apotheke in Eugendorf

Selbstständig – nach 25 Berufsjahren»

Rx-Switch

Schweden: Diclofenac nur noch auf Rezept»

Entlastung von Pharmazeuten

Stanford: Roboter betreiben Krankenhausapotheke»
Pharmazie

Asthma

Fasenra: Jetzt auch im Autoinjektor»

Schmerzentstehung

Forscher entdecken neues Schmerzorgan»

Wadenkrämpfe

Chininsulfat: Eingeschränkt durch Leitlinie?»
Panorama

Hal Allergy

Mysteriös: Faxe verschwinden im Nirwana»

Rettung in letzter Minute

Einzige Apotheke in Ostenfeld bleibt»

DHL-Erpresser

Apotheken-Bombe: Ermittlungen sollen eingestellt werden»
Apothekenpraxis

Wangerooge

Apothekerin kauft Geld bei der Eisdiele»

E-Rezept

DAV-Pilotprojekt: Noventi fühlt sich ausgebootet»

„Medizinischer Notstand“

Niemegk: Bevölkerung demonstriert für Apotheke»
PTA Live

Münster

PTA-Schule: Umzug und Verkaufsgespräche»

PTA-Reform

2,5 Jahre: Union lehnt längere Ausbildungszeit ab»

LABOR-Debatte

PTA-Reform: Was fordert ihr? »
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenporträt

Echinacea: Die Erkältungspflanze»

Erkältungsbalsam

Frei Atmen dank ätherischer Öle»

Nasennebenhöhlenentzündung

Chronische Sinusitis: Schleichende Infektion»
Magen-Darm & Co.

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»

Heilpflanzenporträt

Sennesfrüchte: Natürlich abführen mit Einschränkungen»

Magen-Darm-Beschwerden

Gallensteine: Schmerzhafte Koliken»
Kinderwunsch & Stillzeit

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»