Rechnungszins bleibt bei 4 Prozent | APOTHEKE ADHOC
Sachsen/Thüringen

Rechnungszins bleibt bei 4 Prozent

, Uhr
Berlin -

Der Niedrigzinsphase zum Trotz: Bei der Sächsisch-Thüringischen Apothekerversorgung (STAV) laufen die Geschäfte. Mit einem kleinen Kunstgriff wird sogar der Rechnungszins von 4 Prozent gehalten. Außerdem werden die Versorgungsleistungen dynamisiert.

Mit 3000 Mitgliedern und knapp 500 Versorgungsempfängern gehört die STAV zu den kleineren der neun Versorgungswerke der Apotheker in Deutschland. Doch die Bilanz wächst: Im vergangenen Jahr stieg das Beitragsaufkommen um 7 Prozent auf 25 Millionen Euro, die Rentenzahlungen wuchsen um 9 Prozent auf 6 Millionen Euro.

Die Nettoerträge aus Kapitalanlagen legten um 8 Prozent auf 16 Millionen Euro zu; insgesamt summieren sich die Kapitalanlagen auf 410 Millionen Euro. Die Nettorendite lag damit bei 3,95 Prozent.

Bei der Vertreterversammlung wurde vor allem die Problematik der Kapitalanlagen diskutiert. Man versuche, die Möglichkeiten auszunutzen und verstärkt in Sachwerte und Immobilien zu setzen, niedrigzinsige und langfristige Anlagen hingegen zu meiden. Der STAV-Vorsitzende Dr. Holger Herold sieht das Versorgungswerk gut aufgestellt: „Es gibt genug Reserven für die andauernde Niedrigzinsphase.“

Und es gibt eine weitere gute Nachricht: „Wir können zum Glück trotz der schwierigen Marktlage um 0,5 Prozent dynamisieren“, meldet Herold. Für die Dynamisierung nicht benötigte Überflüsse gehen in die Reserve zur Stützung des Rechnungszinses. Der satzungsmäßige Rechnungszins bleibt somit konstant bei 4 Prozent.

Bei den Kapitalanlagen entfallen 59 Prozent auf Namenspapiere oder Schuldscheine und 40 Prozent auf Aktien- oder Rentenfonds. Nur 1 Prozent sind festverzinsliche Wertpapiere. Bei den Investments arbeitet die STAV mit der Bayerischen Versorgungskammer zusammen, einem der größten institutionellen Kapitalanleger in Deutschland.

Wie in Bayern gibt es in Sachsen und Thüringen außerdem ein offenes Deckungsplanverfahren, das keine unmittelbare Äquivalenz zwischen Beiträgen und Leistungszusagen verlangt.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Keine Lohnsteuer riskieren
Steuertipps für die Weihnachtsfeier »
Mehr aus Ressort
Ab Donnerstag als gebrauchsfertige Lösung bestellbar
Infectopharm bringt Glucosetoleranztest »
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kein Kalender: Kundin verklagt Apothekerin »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Das Virus trifft auf Bevölkerung mit wenig Immunschutz.“
Corona-Experte: China braucht wirksamere Vakzine»
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
„Lieferengpässe, die wir nicht dulden können“
Generikagesetz: Eckpunkte noch vor Weihnachten»
„Es fehlen keine Gelder“
Corona-Impfungen: Neue TestV als Plan B»
Plätzchen, Glühwein und Gänsebraten
Fettleber: Adventszeit als Herausforderung»
Kaiserschnitt beeinflusst Mikrobiom
Vaginale Geburt bietet Vorteil»
Ab Donnerstag als gebrauchsfertige Lösung bestellbar
Infectopharm bringt Glucosetoleranztest»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kein Kalender: Kundin verklagt Apothekerin»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
B-Ausgabe November
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»