„Wir sind das Check24 des Gesundheitswesens“

eRixa: Erster Hollandversender empfängt deutsche eRezepte Tobias Lau, 22.06.2020 10:44 Uhr

Berlin - Das eRezept ist noch gar nicht richtig da, ist aber schon ein Flickenteppich: Zahlreiche Pilotprojekte erproben bereits elektronische Verordnungen und geben so einen Vorgeschmack auf die Vielfalt der Anwendungen, die letztlich viele Patienten überfordern könnte. Mit dem Konzept eRixa hat sich der baden-württembergische IT-Anbieter PSO nun auf die Fahnen geschrieben, alle Systeme auf einer Plattform zu integrieren – und hat gleich zu Beginn eine niederländische Versandapotheke miteinbezogen. Pikant: Hinter dem Angebot steht Stefan Odenbach, seines Zeichens nicht nur Geschäftsführer von PSO, sondern auch Geschäftsführer von König IT, dem Rechenzentrum von DocMorris und Shop-Apotheke. An genau diese beiden Versandkonzerne will er eRixa aber gar nicht anschließen, versichert er. Das eRezept gehöre primär in die Vor-Ort-Apotheke.

„Wir sind das Check24 des Gesundheitswesens“, zeigt sich Odenbach selbstbewusst und der Vergleich ist auch nicht abwegig: So wie das Vergleichsportal vom Handyvertrag bis zur Bremsscheibe die Anbieter allerlei Waren und Dienstleister vergleicht, sollen Patienten auf der interoperablen Plattform eRixa mit einem Blick sehen, wo sie ihre elektronische Verordnung am schnellsten und am einfachsten einlösen können. „Um eine hundertprozentige Marktabdeckung zu haben, müsste der Patient ja ansonsten fünf Anwendungen parallel auf dem Smartphone haben. Und das ist doch unrealistisch“, erklärt Odenbach den Bedarf hinter der Plattform. „Alle 52 eRezept-Pilotprojekte haben ein eigenes Ökosystem aufgebaut, wir sind aber nicht das 53. eRezept-Projekt, sondern wir verbinden sie alle miteinander.“

Dazu bietet PSO auf Patientenseite eine Smartphone-App für Android und iOS sowie ein Webportal im Browser. Bei Bedarf gebe es auch einen lokalen Client für Windows inklusive eines Outlook-Plugins. Welche eRezept-Anwendungen Apotheker und Ärzte benutzen, sei dabei unerheblich, da die Plattform den sicheren Austausch von eRezepten mit anderen Lösungen ermögliche. Mit den Softwarehäusern ist Odenbach bereits in Gesprächen, konnte den ersten dicken Fisch aber schon an Land ziehen: Eine Schnittstelle zu Awinta-Systemen ist bereits vorhanden. „Damit können wir jetzt schon 7000 Vor-Ort-Apotheken anschließen“, sagt er.

Für den Apotheker sei der Anschluss denkbar einfach, versichert er: „Die Anbindung dauert fünf Minuten. Ich muss nur einmal mit dem Apotheker sprechen, schicke ihm dann den Link zum geschlossenen Portal, er gibt seine Daten ein, wir verifizieren sie und schalten die Apotheke frei. Und der Apotheker muss dazu noch nicht mal bei Awinta nachfragen.“ Bis Ende des Jahres sei das Angebot noch kostenfrei, zu den Preisen danach könne er noch keine Angaben machen. Auch mit dem Abrechnungszentren gebe es keine Probleme, die Apotheken könnten wie gehabt mit ihren bisherigen Häusern zusammenarbeiten.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Lagebericht

RKI: Corona-Fallsterblichkeit aktuell bei deutlich unter 1 Prozent»

Immer mehr Corona-Hotspots

NRW: Zwei Drittel leben im Risikogebiet»

Untersuchungen in HNO-Klinik

Jenaer Forscher untersuchen Riechstörung bei Covid-19»
Markt

Warentest zieht Bilanz

Johanniskraut: Besser aus der Apotheke»

Pfennig folgt auf Geiß

Ex-Apobank-Chef führt Aufsichtsrat von Noventi»

Zur Rose mit 43 Prozent Marktanteil

Teleclinic: 6000 Videosprechstunden pro Monat»
Politik
EU-Kommission: Noch Monate bis zur Corona-Impfung»

Grippeschutzimpfungen in Apotheken

Impfstoff-Engpässe: Bayern stoppt Modellprojekt»

Änderungswünsche zum VOASG

CSU-Politiker: Keine Vergütung ohne Temperaturkontrolle»
Internationales

Pharmakonzerne

Takeda baut in Österreich»

Trotz steigender Infektionszahlen

Trump: „Pandemie ist bald vorbei“»

Obergrenzen für Treffen

Österreich verschärft Anti-Corona-Maßnahmen»
Pharmazie

Desoxycholsäure gegen Subkutanfett

Kybella: Doppelkinn einfach wegspritzen»

Auswirkungen auf die Psyche

Paracetamol: Weniger Angst, mehr Risiko?»

Chemo ja oder nein?

Brustkrebs: Weitere Biomarker-Tests als Kassenleistung»
Panorama

„Zetteltrick“

Lünen: Diebinnen geben sich als Botendienst aus»

Pilzsaison

Giftnotruf: Weniger Anfragen wegen Pilzen»

Nachtdienstgedanken

Ist die zweite Welle schon da?»
Apothekenpraxis

BtM-Retax

Audi BKK: Ein fehlendes „A“ kann man nicht heilen»

Blasenkatheter ist keine enterale Ernährung

AOK-Retax: „Es handelt sich um einen Fehler auf unserer Seite“»

Digitalisierungsgesetz

eRezept: BtM, Hilfsmittel, Holland-Versender»
PTA Live

Lokalanästhetika mit Klümpchenbildung

Rezepturtipp: Polidocanol»

Mikronährstoff-Stiefkinder

Wofür ist eigentlich Mangan?»

Schutzmaßnahmen und Zukunftssorgen

Apothekenteams fürchten langen Corona-Winter»
Erkältungs-Tipps

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»

Bronchitis, Pneumonie, Corona

Husten ist nicht gleich Husten»

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Halsschmerzen»
Magen-Darm & Co.

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»

Hilfe bei Obstipation, Hämorrhoiden & Co.

Ballaststoffe: Essenziell für die Verdauung»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»