„Wir sind das Check24 des Gesundheitswesens“

eRixa: Erster Hollandversender empfängt deutsche eRezepte Tobias Lau, 22.06.2020 10:44 Uhr

Berlin - Das eRezept ist noch gar nicht richtig da, ist aber schon ein Flickenteppich: Zahlreiche Pilotprojekte erproben bereits elektronische Verordnungen und geben so einen Vorgeschmack auf die Vielfalt der Anwendungen, die letztlich viele Patienten überfordern könnte. Mit dem Konzept eRixa hat sich der baden-württembergische IT-Anbieter PSO nun auf die Fahnen geschrieben, alle Systeme auf einer Plattform zu integrieren – und hat gleich zu Beginn eine niederländische Versandapotheke miteinbezogen. Pikant: Hinter dem Angebot steht Stefan Odenbach, seines Zeichens nicht nur Geschäftsführer von PSO, sondern auch Geschäftsführer von König IT, dem Rechenzentrum von DocMorris und Shop-Apotheke. An genau diese beiden Versandkonzerne will er eRixa aber gar nicht anschließen, versichert er. Das eRezept gehöre primär in die Vor-Ort-Apotheke.

„Wir sind das Check24 des Gesundheitswesens“, zeigt sich Odenbach selbstbewusst und der Vergleich ist auch nicht abwegig: So wie das Vergleichsportal vom Handyvertrag bis zur Bremsscheibe die Anbieter allerlei Waren und Dienstleister vergleicht, sollen Patienten auf der interoperablen Plattform eRixa mit einem Blick sehen, wo sie ihre elektronische Verordnung am schnellsten und am einfachsten einlösen können. „Um eine hundertprozentige Marktabdeckung zu haben, müsste der Patient ja ansonsten fünf Anwendungen parallel auf dem Smartphone haben. Und das ist doch unrealistisch“, erklärt Odenbach den Bedarf hinter der Plattform. „Alle 52 eRezept-Pilotprojekte haben ein eigenes Ökosystem aufgebaut, wir sind aber nicht das 53. eRezept-Projekt, sondern wir verbinden sie alle miteinander.“

Dazu bietet PSO auf Patientenseite eine Smartphone-App für Android und iOS sowie ein Webportal im Browser. Bei Bedarf gebe es auch einen lokalen Client für Windows inklusive eines Outlook-Plugins. Welche eRezept-Anwendungen Apotheker und Ärzte benutzen, sei dabei unerheblich, da die Plattform den sicheren Austausch von eRezepten mit anderen Lösungen ermögliche. Mit den Softwarehäusern ist Odenbach bereits in Gesprächen, konnte den ersten dicken Fisch aber schon an Land ziehen: Eine Schnittstelle zu Awinta-Systemen ist bereits vorhanden. „Damit können wir jetzt schon 7000 Vor-Ort-Apotheken anschließen“, sagt er.

Für den Apotheker sei der Anschluss denkbar einfach, versichert er: „Die Anbindung dauert fünf Minuten. Ich muss nur einmal mit dem Apotheker sprechen, schicke ihm dann den Link zum geschlossenen Portal, er gibt seine Daten ein, wir verifizieren sie und schalten die Apotheke frei. Und der Apotheker muss dazu noch nicht mal bei Awinta nachfragen.“ Bis Ende des Jahres sei das Angebot noch kostenfrei, zu den Preisen danach könne er noch keine Angaben machen. Auch mit dem Abrechnungszentren gebe es keine Probleme, die Apotheken könnten wie gehabt mit ihren bisherigen Häusern zusammenarbeiten.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Kaum Antikörper vorhanden

Sars-CoV-2: Wo bleibt die Herdenimmunität?»

Nächster Wirkstoff im Rennen

Fluoxetin zeigt Wirkung gegen Covid-19»

Testung auf Sars-CoV-2

Neuer PCR-Test: Ergebnis in 16 Minuten»
Markt

Anti-Age-Pflege

Falten ade dank 3D-Technologie»

Shop-Apotheke und Zur Rose

Versandapotheken: Plattform stoppt Kursrallye»

Interview

„Unsere Plattform wird Amazon haushoch überlegen sein“»
Politik

Kein Modellprojekt in Thüringen

„Wir werden nicht die neuen Impfkönige von Deutschland“»

Verblisterung

Tenberken leitet Blisterverband»

Heilmittelwerberecht

PKV darf nicht für Tele-Ärzte werben»
Internationales

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»
Pharmazie

Sachverständigenausschuss

Bayer holt Eibisch zurück in die Apotheke»

Selbstbestimmtes Sterben

Pentobarbital: Vom Schlaf in den Tod»

Integrität der Verpackung beeinträchtigt

PosiFlush: Unsterile Primärverpackung»
Panorama

Timo coacht

Digitalisierung: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen»

WHO

Kampf gegen HIV und Aids in Gefahr – wegen Corona»

Nachhaltigkeitsprojekt

Apothekenwald: Die ersten Bäume sind gepflanzt»
Apothekenpraxis

Modellprojekt in Nordrhein

12,61 Euro pro Grippeimpfung in der Apotheke»

Bundesverwaltungsgericht

Kein Rx-Bonus in deutschen Apotheken – noch nicht»

Wirkstoff.A

Iberogast: Wo Bayer mit dem Klassiker hin will»
PTA Live

PTA gibt QMS-Seminare

QMS soll „schaffbar“ sein»

ZL prüft Ophthalmika

Ringversuch: Hypertone Natriumchlorid-Augentropfen»

Auf den Bindungspartner achten

Dosierung anpassen: Coffein oder Coffeincitrat?»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»