Rezeptabrechnung

Deshalb zahlte Noventi später

, Uhr
Berlin -

Apotheken sind von ihren Rechenzentren feste Auszahlungstermine gewöhnt. Wird das Konto wider Erwarten nicht zum Stichtag aufgestockt, werden Inhaber:innen mitunter unruhig – vor allem seit der Pleite des Rechenzentrums AvP. Entsprechend nervös  waren einige Noventi-Kund:innen, als ihre Zahlungen nicht wie erwartet eintrafen. Aber das hat einen harmlosen Grund.

Eine Apothekerin aus Sachsen wunderte sich Anfang der Woche, warum das zur Noventi-Gruppe gehörende Rechenzentrum VSA noch nicht das Geld für ihre Rezepte überwiesen hatte. Auf Rückfrage bei ihrer Bank hieß es, dass alle Buchungen sofort angezeigt würden. „Da wird einem schon schlecht nach der letzten Pleite“, sagt sie und verweist dabei auf die Zahlungsunfähigkeit des privaten Rechenzentrums AvP. Ein anderer Apotheker vermutet, dass es mit dem Wochenende zu tun hat. Denn der 15. fiel auf einen Samstag.

Bei Noventi gingen wegen der fehlenden Auszahlung mehrere Anfragen ein. Das Unternehmen sah sich deshalb veranlasst, gestern seine Kund:innen zu informieren: „Das Bankkonto der Noventi wurde am Freitagmorgen, den 14.01.2022 belastet und somit ausgeführt“, heißt es in einem Rundschreiben. Die Gelder seien bereits am 13. Januar zur Auszahlungsbank gegeben worden.

Transferbank mit technischen Problemen

Das Problem liegt demnach bei einem Geldinstitut: Wegen der Nachfragen habe man mit der Hausbank Kontakt aufgenommen und erfahren, „dass eine der Transferbanken am Freitag technische Probleme hatte, weshalb von dort nur Zahlungen an Volks-und Raiffeisenbankkunden weitergeleitet wurden.“

Die verbleibenden Empfängerbanken seien erst am Montag mit rückwirkender Valuta durchgebucht worden. „Wir bedauern das Vorkommnis, bitten jedoch um Verständnis, dass technische Probleme dieser Transferbank weder die Noventi noch die Apobank beeinflussen können“, heißt es weiter.

Noventi ist mit den Marken VSA, ALG und SARZ laut eigenen Angaben Marktführer im Bereich Rezeptabrechnung. Insgesamt gehören rund 8000 Apotheken zum Kundenstamm.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Neues Angebot für die Schweiz
Weleda will Rezepturen herstellen »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Großhandelskonditionen auf einen Blick»
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»